Sie sind hier:

Heizungen in Neubauten Bauherren setzen auf Wärmepumpen statt auf Gasheizungen

München, | 12:34 | mwa

Während Bestandsbauten zum großen Teil mit Erdgas beheizt werden, geht der Anteil von Gasheizungen in neuen Wohnungen zurück. In Neubauvierteln werden mittlerweile nicht mehr immer Gasleitungen verlegt. Stattdessen setzen immer mehr Bauherren auf klimafreundliche Heizmethoden wie Wärmepumpen.

Weniger Gasheizungen, mehr Wärmepumpen in Neubauten. Neubauten werden verstärkt mit Wärmepumpen beheizt, der Anteil an Gasheizungen geht zurück.
Wie der Branchenverband Wärmepumpe (BWP) bekanntgab, wird mittlerweile fast jede dritte neugebaute Wohnimmobile mit einer Wärmepumpe ausgestattet. Die Gründe für diese Entwicklung liegen einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge zum einen vor allem an behördlichen Vorgaben. So verlangt das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz von Bauherren, dass sie einen Teil des Wärmebedarfs mit Energie aus erneuerbaren Quellen decken oder aber Ersatzmaßnahmen ergreifen. Zum anderen dürfen Gebäude laut der Energieeinsparverordnung nur noch einen begrenzten Energiebedarf haben.


Offen wie es unter Jamaika-Koalition mit Energiewende weitergeht

Experten diskutieren seit längerem, beide Verordnungen zu einem Gebäudeenergiegesetz zusammenzuführen und dabei die Vorgaben für Neubauten weiter zu verschärfen. Diskutiert wird außerdem eine CO2-Abgabe für Erdgas und Heizöl. Ob es unter einer Jamaika-Koalition zu diesen Maßnahmen kommt, ist jedoch offen, da FDP und Grüne sehr unterschiedliche Standpunkte in Sachen Energiewende vertreten.


Erschwerte Bedingungen für klimafreundliches Heizen in Städten

In Städten ist es für Bauherren schwieriger als auf dem Land, auf klimafreundliche Alternativen zur Gasheizung zu setzen. Zum einen sind die Dachflächen für Solarenergie begrenzt und auch bei Geothermie gibt es Beschränkungen. „Daher halten wir es für notwendig, bei der energetischen Bilanzierung von Immobilien auch Energie zu berücksichtigen, die in deren Umfeld erzeugt wird“, zitiert die SZ den Vizepräsident des Zentralen Immobilien Ausschusses, Thomas Zinnöcker. So können städtische Siedlungen beispielsweise gut über das Nahwärmenetz mit Energie aus einer zentralen Solarthermieanlage versorgt werden. 

Weitere Nachrichten über Gas

11.09.2018 | Energieproduktion
Die Zukunftsaussichten für ein eigenes LNG-Terminal
Verflüssigtes Erdgas könnte ein Rohstoff sein, der in der Zukunft mehr und mehr an Bedeutung gewinnt. Deshalb spricht sich inzwischen sogar die Bundesregierung für den Ausbau der Infrastruktur zum Transport des Gases in Deutschland aus.
10.08.2018 | Ökogas
Power-to-Gas-Anlagen: nicht mehr nur reine Zukunftsmusik
Es lohnt sich für die deutsche Industrie, in Power-to-Gas-Technologien zu investieren. Laut Forschungsbericht des Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie können so langfristig Kosten gesenkt werden und Firmen würden sich eine sichere Stellung auf dem internationalen Markt sichern.
30.07.2018 | Ökogas
Wechsel zu Ökogastarif spart durchschnittlich 575 Euro
Vergleiche der 100 größten deutschen Städte zeigen, dass Ökogastarife gegenüber dem Grundversorger bedeutend günstiger sind. Mit einem Wechsel können Familien und Singlehaushalte die jährlichen Kosten für ihren Gasbedarf somit spürbar senken.
23.07.2018 | Gasanbieterwechsel
Verbraucher zahlen bei Alternativanbietern aktuell ein Drittel weniger
CHECK24 hat das Sparpotenzial durch einen Wechsel aus der Gasgrundversorgung zum günstigsten Alternativanbieter in den 100 größten deutschen Städten betrachtet. Das Sparpotenzial für einen Vierpersonenhaushalt ist mit 1.038 Euro in Schwerin am größten.
19.06.2018 | Gaspreise
Halbjahresbilanz: Gaspreise halten noch ihr niedriges Niveau
CHECK24 hat die Entwicklung der Gaspreise im ersten Halbjahr 2018 betrachtet. Trotz sinkender Preise lohnt sich aktuell ein Gasanbieterwechsel besonders.