Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren

Gaspreiserhöhung richtig nutzen

Gas Sparpotenzial
 Bis zu 1.250 € sparen  
TÜV SÜD Siegel Nirgendwo günstiger Ganrantie
150 m²
-
18.000 kWh
150 m²
-
18.000 kWh
99 % Kundenzufriedenheit
CHECK24 Energievergleich
4.9 / 5
16.754 Bewertungen
(letzte 12 Monate)

Preisänderung erhalten – was tun?

  • Wenn Sie eine Preiserhöhung oder Preissenkung von Ihrem aktuellen Anbieter erhalten haben, können Sie Ihr Sonderkündigungsrecht nutzen.
  • Wichtig: Reichen Sie Ihre Kündigung in Schriftform ein und verweisen Sie auf Ihr Sonderkündigungsrecht.
  • Vermerken Sie beim Wechsel zum neuen Anbieter deutlich, dass Sie den Vorversorger bereits gekündigt haben.

zum Kündigungsservice

Gaspreiserhöhung 2024 — aktuelle Entwicklungen

  1. Nach den Rekordpreisen von 2022 profitieren Neukunden aktuell wieder von günstigen Tarifen, die in der Regel deutlich günstiger als die Gaspreisbremse sind.

  2. Bei einer Preiserhöhung oder Preissenkung gilt: Gelegenheit nutzen, Sonderkündigungsrecht in Anspruch nehmen und Versorger wechseln.

  3. Auch wenn Sie in der Grundversorgung sind, können Sie diese jederzeit verlassen und zu einem günstigeren Anbieter wechseln.

Gaspreiserhöhung nutzen und Gasanbieter kündigen

Die Gaspreiserhöhung ist Ihre Gelegenheit, Ihren Gasvertrag zu kündigen und zu einem neuen Gasanbieter zu wechseln. Ab der Bekanntgabe der Gaspreiserhöhung haben Sie üblicherweise zwei Wochen Zeit, um zu kündigen. Wenn Sie aufgrund einer Gaspreiserhöhung kündigen, müssen Sie die Kündigung selbst durchführen. Bei einem Sonderkündigungsrecht können Sie Ihren neuen Anbieter nicht mit der Kündigung beauftragen. Ihre aktuellen Kündigungsbedingungen finden Sie in den AGB Ihres Gasvertrags. Geben Sie bei Ihrem Gasanbieterwechsel an, dass Sie bereits gekündigt haben.

Sonderkündigungsrecht auch bei Gaspreissenkung nutzen und zusätzlich sparen

Ihr aktueller Anbieter hat Sie über die Preissenkung Ihres Gastarifs informiert? Nutzen Sie auch hier die Gelegenheit und machen Sie von Ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch, denn trotz Preissenkung lassen sich in der Regel mehrere hundert Euro zusätzlich sparen! Mit einem Wechsel zu einem günstigeren Anbieter können Neukunden aktuell bis zu 1.250 € sparen! Führen Sie hierzu einfach den CHECK24 Gaspreisvergleich durch und entscheiden Sie sich für einen noch günstigeren Gastarif bei einem neuen Anbieter. 

„Aktuell sind die Gaspreise für Neukund*innen noch niedrig. Aufgrund der kurzfristigen Entscheidungen der Bundesregierung im Dezember 2023 können viele Gasanbieter die höhere CO2-Abgabe jedoch erst mit Verspätung einpreisen. Besonders bei den Grundversorgern rechnen wir mit einer Preisanpassungswelle in den nächsten Wochen. Bei Alternativanbietern können Verbraucher*innen aktuell Gastarife mit Preisgarantie abschließen, die vor weiteren Preissteigerungen absichert. So sichern sie sich die günstigen Gaspreise und sind von Preisanpassungen befreit. Ein Gasvergleich lohnt sich!"

– Steffen Suttner, Geschäftsführer Energie bei CHECK24 (30. Januar 2024)

Ganz wichtig: Auf das Sonderkündigungsrecht verweisen

Michelle Kleinschmidt, Energieexpertin

Michelle Kleinschmidt
Energieexpertin bei CHECK24
  "Verweisen Sie immer auf Ihr Sonderkündigungsrecht (beispielsweise: "Ich nehme mein Sonderkündigungsrecht aufgrund der Beitragserhöhung in Anspruch.") und geben Sie unbedingt Ihre Verbrauchsstelle, Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse an, um sicherzustellen, dass die Kündigung problemlos verläuft. Wenn Sie dann den neuen Gasanbieter beauftragen, geben Sie an, dass Sie bereits gekündigt haben.
Achtung: Einige Gasanbieter behalten sich in ihren AGB ausdrücklich das Recht vor, Änderungen staatlicher Steuern und Abgaben, die sie selbst nicht beeinflussen können, als Gaspreiserhöhung ohne Sonderkündigungsrecht weiterzugeben. Diese Vorgehensweise ist jedoch juristisch umstritten."

Energieexpertin Michelle Kleinschmidt
Michelle Kleinschmidt
CHECK24 Energieexpertin
Letzte Änderung am 15.12.2023