089 - 24 24 12 56 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Versicherungsberatung
089 - 24 24 12 56

Montag - Sonntag von 8:00 - 20:00 Uhr

 

Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
whg@check24.de

Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Wohngebäudeversicherung: Hohe Kosten durch Frostschäden müssen nicht sein

München, 18.1.2021 | 14:47 | dmi

Jedes Jahr entstehen durch geplatzte Wasserleitungen Schäden in Millionenhöhe. Verbraucher können dem mit einfachen Tipps vorbeugen.

Frost am WasserhahnWärme beugt einem Großteil an Frostschäden vor.
Nach einem kalten Winter hält das Frühjahr für manchen eine unangenehme Überraschung bereit. Lang anhaltende Kälteperioden lassen bei mangelnder Beheizung Wasserleitungen zufrieren. Dabei dehnt sich das Wasser um bis zu neun Prozent aus und erzeugt Spannungen. Geplatzte Rohre und Wasserschäden sind die Folge.

Laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft erzeugen pro Jahr 30.000 bis 40.000 Frostschäden eine Schadensumme von 120 bis 150 Millionen Euro. Dabei kann man solche Schäden bereits mit einfachen Tipps umgehen.
 

Frostschäden vorbeugen

Um Schäden durch Frost zu vermeiden, sollten Hauseigentümer folgende Punkte beachten:  
  1. Wärme kann viele Frostschäden verhindern. Daher sollte ein Gebäude stets ausreichend beheizt werden. Vor allem in wenig genutzten Räumen, wie Kellern oder Gästezimmern, sollte das Heizungsventil nicht komplett zugedreht werden.
  2. Undichte Fenster und Türen zusätzlich isolieren, um kalte Zugluft in den Räumen zu vermeiden. Diese kann zu Schäden an den Rohrleitungen führen.
  3. Im Außenbereich gelegene Wasserleitungen leerlaufen lassen.
  4. Wärmedämmendes Isoliermaterial an freiliegenden Rohren anbringen, um vor der Kälte zu schützen.
 

Versicherung gegen Frostschäden

Hauseigentümer haben eine Verpflichtung entsprechende Vorkehrungen bei kalten Temperaturen zu treffen. Die Versicherung kann die Regulierung des entstandenen Schadens ablehnen, wenn nicht ausreichend Vorsichtsmaßnahmen getroffen wurden.

Meist haben Wasserschäden einen direkten Einfluss auf das Gebäude selbst. Eine Wohngebäudeversicherung kommt für Schäden durch geplatzte Wasserrohre auf.

Ist der Hausrat ebenso betroffen, ersetzt eine Hausratversicherung Wertsachen und Gegenstände zum Neuwert.

Weitere Nachrichten zum Thema Wohngebäudeversicherung