Sie sind hier:

Großbrand: 500.000 Euro Gebäudeschaden wegen defekten Rasenmäher

München, 2.7.2015 | 11:51 | mtr

Bei dem Versuch, seinen defekten Rasenmäher zu reparieren, hat ein 86-jähriger Mann am Mittwoch im bayerischen Waffenbrunn (Landkreis Cham) einen Großbrand ausgelöst. 18 Feuerwehren aus der Region löschten unter großer Mühe das Feuer und verhinderten Schlimmeres. Medienberichten zufolge beträgt der Sachschaden rund eine halbe Million Euro.

Mann versucht mit einem Schreibenzieher einen Rasenmäher zu reparieren.Bei der Reparatur von Elektro- und Benzingeräten gilt es extrem vorsichtig zu sein. Rund 500.000 Euro kostet wohl der Versuch eines Mannes, einen defekten Rasenmäher zu reparieren.
Der Gebäude- und Grundstückseigentümer wollte seinen Rasen mähen. Als der Benzinrasenmäher nicht ansprang, versuchte der Mann, das Gerät zu reparieren. Dabei kam es zu einer plötzlichen Entzündung (Verpuffung), die sich durch eine Druckwelle blitzschnell ausbreitete. Die Flammen erfassten zunächst den Schuppen, die Garage und die Maschinenhalle, griffen jedoch dann auch auf das Dach des Wohnhauses über.

Es hätte durchaus noch schlimmer kommen können. Nur zufällig hatte eine vorbeifahrende Polizeistreife den Brand entdeckt und sofort die Feuerwehr alarmiert. Zudem hatte der Eigentümer noch eine großflächige Photovoltaikanlage abgeschaltet. Anschließend wurde der Mann unter Schock mit Brandwunden und einer Rauchvergiftung, die er sich bei Löschversuchen zugezogen hatte, in das Krankenhaus von Cham gebracht.

Als die Versorgungsleitungen nicht die benötigten Wassermengen liefern konnten, um das Feuer zu löschen, musste die Feuerwehr mehrere Hundert Meter Schlauch zu einem nahegelegenen Bach und zwei Weihern verlegen. Dadurch konnte die Feuerwehr den Brand schließlich unter Kontrolle bringen und löschen.
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wohngebäudeversicherung