Sie sind hier:

GDV-Zahlen: Elementarversicherung bei Hausbesitzern immer gefragter

München, 29.7.2016 | 16:37 | kro

Nach den schweren Unwettern im Mai und Juni dieses Jahres ist die Nachfrage nach Elementarversicherungen merklich angestiegen. Das geht aus aktuellen Zahlen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor.
 

Haus im Wasser mit RettungsringDie Nachfrage nach Elementarversicherungen ist gestiegen.
Elementarversicherungen erfreuen sich demnach in den letzten Jahren ohnehin steigender Beliebtheit: Verfügten im Jahr 2002 – als besonders Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg von schweren Überschwemmungen betroffen waren – rund 19 Prozent über einen entsprechenden Versicherungsschutz, sind es aktuell bundesweit rund 40 Prozent.

Spitzenreiter sind Häuslebauer in Baden-Württemberg. Dort haben 95 Prozent der Hauseigentümer eine Elementarversicherung. Kein Wunder: In diesem Bundesland war die Absicherung gegen Elementarschäden früher Pflicht.

Ganz anders sieht es im Norden Deutschlands aus. Die niedrigste Quote hat Bremen. Nur 15 Prozent der dortigen Wohngebäudebesitzer sind gegen Elementarschäden versichert. In Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein sieht es kaum besser aus. Unter dem Bundesdurchschnitt liegen auch Berlin, Bayern und Hessen mit jeweils 27 Prozent Absicherungsquote.
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wohngebäudeversicherung