Sie sind hier:

Ängste-Studie: Deutsche fürchten sich vor Naturkatastrophen

München, 8.9.2017 | 11:39 | kro

Mehr als die Hälfte der Deutschen (56 Prozent) hat Angst vor Naturkatastrophen. Das hat die Ängste-Studie 2017 der R+V Versicherung ergeben.

Frau mit kaputtem Schirm im RegenVor Naturkatastrophen fürchtet sich mehr als die Hälfte der Deutschen.
Demnach ist diese Angst im Vergleich zum Vorjahr um vier Prozent gestiegen. Das resultiert hauptsächlich aus dem sprunghaften Anstieg um 13 Prozentpunkte im Osten der Republik.

"Damit ist diese Sorge in Ost und West mittlerweile fast gleich hoch – im Unterschied zu früher: In der Vergangenheit beschäftigten 'grüne' Themen die Westdeutschen meist deutlich mehr", sagte Brigitte Römstedt, die Leiterin des R+V-Infocenters.

Die Furcht vor Naturkatastrophen ist in der Ängste-Studie 2017 auf Platz sieben der größten Ängste der Deutschen. Am meisten fürchten sich die Bundesbürger vor Terrorismus (71 Prozent der Nennungen), politischem Extremismus (62 Prozent) und Spannungen durch den Zuzug von Ausländern (61 Prozent).

Weitere Nachrichten zum Thema Wohngebäudeversicherung