Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 12 75 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Versicherungsberatung
089 - 24 24 12 75

Montag - Sonntag von 8:00 - 20:00 Uhr

 

Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
pflege@check24.de

Sie sind hier:

Pflegenotstand: Im Jahr 2035 gibt es vier Millionen Pflegebedürftige

München, 11.9.2018 | 11:33 | mst

Eine aktuelle Studie wartet mit alarmierenden Zahlen auf: Bis 2035 soll die Zahl der Pflegebedürftigen stark ansteigen, hunderttausende Pfleger werden zusätzlich benötigt.
 

Drei Seniorinnen sitzen draußen auf einer Bank.Seniorinnen auf einer Bank: Die Bevölkerung wird älter - die Zahl der Menschen, die Pflege benötigen, steigt an.
Im Jahr 2035 werden nach einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) voraussichtlich vier Millionen Menschen in Deutschland pflegebedürftig sein. Das arbeitgebernahe Institut hat dies mithilfe einer Simulationsberechnung ermittelt.
 
Im Jahr 2015 waren bereits drei Millionen Menschen auf Pflege angewiesen – 50 Prozent mehr als noch 1999. Der Anteil der Pflegebedürftigen an der Bevölkerung ist vor allem in Ostdeutschland überdurchschnittlich hoch. Nach der Simulation des IW werden im Jahr 2035 in den meisten ostdeutschen Bundesländern mehr als sechs Prozent der Bevölkerung pflegebedürftig sein. Nur im Stadtstaat Berlin (3,5 Prozent) sowie in Sachsen (5,3 Prozent) wird der Anteil darunterliegen.
 
Einen vergleichsweise geringen Anteil an der Bevölkerung werden Pflegebedürftige zudem in Bayern (3,9 Prozent) und Hamburg (3,8 Prozent) haben.
 

2035 werden 500.000 Pflegekräfte benötigt

Um die Versorgung der pflegebedürftigen Menschen gewährleisten zu können, muss nach Angaben des IW die Zahl der Pflegekräfte stark ansteigen. Im Jahr 2035 werden rund 500.000 Fachkräfte benötigt – etwa 44 Prozent mehr als heute. „Die Zahl der Altenpfleger steigt zwar derzeit an, doch langsamer als der Bedarf. Die Lücke wird größer“, sagte Susanna Kochskämper, Wissenschaftlerin am Institut.
 
Bund und Länder müssten den Pflegeberuf attraktiver machen. Geld alleine reiche dafür nicht aus. So solle die Weiterbildung von Pflegehelfern verbessert und Abläufe mithilfe der Digitalisierung optimiert werden, um Pfleger zu entlasten, forderte Kochskämper. Außerdem sollten die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung laut dem IW automatisch an steigende Pflegepreise angepasst werden. Ansonsten drohe eine Politik nach Kassenlage.

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegeversicherung