Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 12 78 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Versicherungsberatung
089 - 24 24 12 78

Montag - Freitag von 8:00 - 20:00 Uhr

 

Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:

zahn@check24.de für Zahnzusatzversicherung

krankenhaus@check24.de für Krankenhauszusatzversicherung

zusatzschutz@check24.de für Heilpraktiker- und Brillenversicherung

pflege@check24.de für Pflegeversicherung

Sie sind hier:

Barmer Zahnreport 2013: Zahnersatz wird mehr und mehr zum Luxus

München, 24.4.2013 | 17:00 | kro

Gesetzlich Versicherte, die Kronen, Brücken oder Implantate benötigen, müssen mit immer höheren Kosten rechnen. Das zeigt der Zahnreport 2013 der Krankenkasse Barmer GEK, der am Dienstag vorgestellt wurde. Demnach mussten Kassenpatienten im Jahr 2009 durchschnittlich 776 Euro für Zahnersatz zuzahlen - mehr als die Hälfte der Gesamtkosten von 1.400 Euro pro Person. Aktuellere Daten liegen derzeit nicht vor - der Studie zufolge steigen die Kosten jedoch seit 2009 weiter an.

zahnarzt-patient-behandlungDie Kosten für Zahnersatz steigen weiter an. Das zeigt der am Dienstag vorgestellte Zahnreport 2013 der Barmer GEK.
Die Autoren der Studie berufen sich für ihre Prognose auf die Gesundheitsausgabenrechnung des Statistischen Bundesamtes. Wird die Inflation herausgerechnet, stiegen die Kosten für Zahnersatz zwischen 2005 und 2009 um 18 Prozent. Hinsichtlich der Kostenhöhe und der Anzahl der Zahnarztbesuche bestehen jedoch deutliche regionale Unterschiede.

So variiert dem Zahnreport zufolge etwa die Höhe des Eigenanteils - im Bundesdurchschnitt sind es 55 Prozent – bei Zahnersatzkosten zwischen den einzelnen Bundesländern. In Sachsen-Anhalt und Brandenburg liegt etwa die Selbstbeteiligung 15 beziehungsweise zwölf Prozent unter dem Durchschnitt. In Baden-Württemberg und Bayern ist der Eigenanteil 8,5 respektive 6,4 Prozent höher als der Bundesdurchschnitt.

Zudem gehen die Menschen der Studie zufolge in den verschiedenen Bundesländern auch unterschiedlich häufig zum Zahnarzt. Demnach sind die Sachsen mit durchschnittlich 2,52 Besuchen pro Jahr besonders zahnarztaffin – die Saarländer und Bayern suchen hingegen im Schnitt nur jeweils 1,86-mal pro Jahr und damit am seltensten eine Zahnarztpraxis auf. Der Report brachte diesbezüglich auch Unterschiede zwischen den Geschlechtern ans Licht: Während Frauen bundesweit im Durchschnitt 2,3-mal pro Jahr einen Zahnarzt aufsuchen, nehmen Männer durchschnittlich nur 1,99-mal auf dem Behandlungsstuhl Platz.

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenzusatzversicherung