Sie sind hier:

Zeitwert des Autos

Lesezeit 1 Min.

Unter dem Zeitwert eines Fahrzeugs versteht man den Wert, den das Fahrzeug aktuell hat. Vom Neuwert ausgehend werden alle Wertänderungen, also sowohl Minderungen als auch Steigerungen, einberechnet.

Zu den Wertminderungen, die vom Anschaffungswert abgezogen werden, gehören das Alter des Pkw, Verschleißerscheinungen und Gebrauchsspuren. Durch Reparaturen, also die Arbeit der Werkstatt und das neue Material, erhöht sich der Wert des Fahrzeugs.

Man kann den Zeitwert eines Wagens bei einer Kfz-Werkstatt oder bei einem Autohändler ermitteln lassen. Auch im Internet gibt es mittlerweile zahlreiche Anbieter, die mit bestimmten Daten diesen errechnen.

Durch die sogenannte Schwacke-Liste lässt sich der ungefähre Zeitwert eines Fahrzeugs bestimmen. In dem monatlichen Markbericht wird der Zeitwert anhand von Fahrzeugtyp, Baujahr, Ausstattung und Kilometerstand angegeben.

Wichtig ist der Zeitwert im Zusammenhang mit der Versicherung. Hier wird er häufig auch als Wiederbeschaffungswert bezeichnet. Er fließt bei einer Kfz-Versicherung in die Berechnung der Prämie mit ein und ist bei der Schadenberechnung von Bedeutung.

Zum Beispiel bei der Beantwortung der Frage, ob es sich bei einer bestimmten Schadenhöhe rechnet, einen Wagen zu reparieren oder ob ein wirtschaftlicher Totalschaden vorliegt.

Sind diese Informationen hilfreich?

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.