Sie sind hier:

Hausratversicherung in Einbruchshochburgen gefragt

München, 20.4.2016 | 11:34 | kro

Wo oft eingebrochen wird, schließen die Menschen auch häufiger eine Hausratversicherung ab. Das zeigt eine aktuelle CHECK24-Auswertung der 2014 über das Münchener Vergleichsportal abgeschlossenen Hausratversicherungsverträge.
 

Haus in HändenGerade in Einbruchshochburgen wird häufig eine Hausratversicherung abgeschlossen.
In Relation zur Einwohnerzahl und dem Bundesdurchschnitt schützen demzufolge besonders Kunden aus den Stadtstaaten Hamburg, Berlin und Bremen ihr Hab und Gut, gefolgt von Bewohnern in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen. Das Schutzbedürfnis ist nachvollziehbar: Laut der Polizeilichen Kriminalstatistik 2014 werden diese Bundesländer auch besonders massiv von Einbrechern heimgesucht.

Das höhere Einbruchrisiko lassen sich die Hausratversicherer aber auch bezahlen. Wie die Auswertung ergeben hat, zahlen Verbraucher in den Stadtstaaten im Schnitt auch die höchsten Versicherungsbeiträge. In Bremen sind die Kosten mit 80 Euro pro Jahr am höchsten. Im Vergleich kostet eine Hausratversicherung in Thüringen nur durchschnittlich 51 Euro.

 „Verbraucher, die aktuell über den Neuabschluss oder Wechsel einer Hausratversicherung nachdenken, sollten nicht länger damit warten“, empfiehlt Benjamin Brook, Managing Director für den Bereich Hausratversicherung bei CHECK24. Denn im Zuge gestiegener Einbruchszahlen seien Beitragserhöhungen insbesondere für Neuverträge nicht unwahrscheinlich.

Weitere Informationen zum Download:
-Pressemeldung
-Studie

 

Weitere Nachrichten zum Thema Hausratversicherung