Sie sind hier:

Blitz-Atlas 2017: Mehr Blitzeinschläge in Deutschland

München, 27.7.2018 | 10:33 | kro

Der Blitz ist 2017 hierzulande öfter eingeschlagen als im Vorjahr. Das berichtet der Blitz-Informationsdienst von Siemens (BLIDS) im aktuellen Blitz-Atlas 2017.

Blitz bei Häusern auf dem LandDer Blitz ist 2017 häufiger eingeschlagen.
443.000 Blitzeinschläge wurden erfasst. Das sind 11.000 Einschläge mehr als noch 2016, aber dies ist dennoch der zweittiefste Wert seit Beginn des Betrachtungszeitraums im Jahr 1999.

"Auch im Jahr 2017 verzeichneten wir relativ wenige Gewitter", erläutert BLIDS-Leiter Stephan Thern. Insgesamt sei es zu warm gewesen und die Kaltwetterfronten – eine der Voraussetzungen für heftige Gewitter – seien nicht so ausgeprägt ausgefallen.

Garmisch-Partenkirchen ist Blitzhochburg

Die Region mit der höchsten Blitzdichte – also Einschläge in Relation zur Fläche –  ist der oberbayerische Landkreis Garmisch-Partenkirchen. 2017 wurden dort 3,51 Blitzeinschläge pro Quadratkilometer registriert. Auf Platz zwei und drei folgen die hessischen Landkreise Main-Taunus (3,47) und Gießen (3,46).

Die geringste Blitzdichte verzeichnete das rheinland-pfälzische Pirmasens (0,16 Einschläge pro Quadratkilometer), gefolgt von Oldenburg und Bonn (jeweils 0,18).
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hausratversicherung