Sie sind hier:

Zusatzbeitrag: Für viele gesetzlich Versicherte wird es 2020 teurer

München, 29.10.2019 | 11:23 | mst

Der durchschnittliche Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung erhöht sich im nächsten Jahr. Für viele gesetzlich Versicherte dürfte es daher teurer werden.
 

Gesundheitskarte mit Banknoten und StethoskopGesundheitskarte inmitten von Geld und einem Stethoskop: Viele werden für ihre Krankenkasse 2020 mehr bezahlen müssen.
Der durchschnittliche Zusatzbeitrag in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steigt 2020 von 0,9 auf 1,1 Prozent. Das hat das Bundesgesundheitsministerium am Montag mitgeteilt. Für viele gesetzlich Versicherte dürfte es damit im nächsten Jahr teurer werden.
 
Der Schätzerkreis der GKV erwartet für 2020 Ausgaben in Höhe von insgesamt 256,8 Milliarden Euro. Dem stehen Einnahmen des Gesundheitsfonds von lediglich 240,2 Milliarden Euro gegenüber. Das Ministerium sieht gewollte Verbesserungen in der Versorgung, den medizinischen Fortschritt sowie die älter werdende Gesellschaft als Gründe für die steigenden Ausgaben an.

Krankenkassen haben Reserven aufgebaut

Allerdings haben die Kassen in den vergangenen Jahren finanzielle Rücklagen aufgebaut. Die Finanzreserven beliefen sich zuletzt auf über 20 Milliarden Euro. Dabei darf jede Kasse nur über Rücklagen in Höhe von einer Monatsausgabe verfügen. Hat eine Kasse deutlich höhere Reserven, muss sie diese ab 2020 innerhalb von drei Jahren schrittweise abbauen.
 
Der durchschnittliche Zusatzbeitrag ist nur eine statistische Größe. Welchen Zusatzbeitrag eine Kasse tatsächlich verlangt, hängt von ihrer finanziellen Lage ab. Kassen mit hohen Rücklagen könnten daher ihren Zusatzbeitrag im nächsten Jahr durchaus stabil halten oder senken, während andere ihn erhöhen müssen.

Weitere Nachrichten zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung