Sie sind hier:

Zusatzbeitrag: 2020 drohen höhere Beiträge für die Krankenkasse

München, 14.10.2019 | 15:29 | mst

Der Schätzerkreis der Krankenkassen hat am Freitag seine Prognose für die Finanzen im nächsten Jahr beschlossen. Der durchschnittliche Zusatzbeitrag soll auf 1,1 Prozent steigen.
 

Ein Taschenrechner liegt neben Euroscheinen und Münzen.Taschenrechner und Geld: Gesetzlich Versicherten drohen 2020 höhere Beiträge.
Im nächsten Jahr drohen den gesetzlich Versicherten höhere Beiträge. Der Schätzerkreis der gesetzlichen Krankenversicherung hat am Freitag beschlossen, dass der durchschnittliche Zusatzbeitrag auf 1,1 Prozent steigen muss, um die zu erwartenden Ausgaben decken zu können.
 
Die Krankenkassen selbst gehen noch weiter. Laut ihren Vertretern müsste der Zusatzbeitrag sogar auf 1,2 Prozent angehoben werden. Der GKV-Spitzenverband verweist auf die beschlossenen Reformen: alleine das Terminservicegesetz und das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz würden im nächsten Jahr Mehrausgaben von rund fünf Milliarden Euro verursachen.

Durchschnittlicher Zusatzbeitrag ist nur statistische Größe

Derzeit liegt der durchschnittliche Zusatzbeitrag bei 0,9 Prozent. Allerdings handelt es sich hierbei nur um eine statistische Größe. Jede Krankenkasse legt auf Grundlage ihrer finanziellen Situation selbst fest, welchen Zusatzbeitrag sie erhebt.
 
Wie hoch der durchschnittliche Zusatzbeitrag tatsächlich ausfällt, wird das Bundesgesundheitsministerium bis Ende Oktober entscheiden.

Weitere Nachrichten zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung