Sie sind hier:

Statistisches Bundesamt: Gesundheitsausgaben überschreiten eine Milliarde Euro pro Tag

München, 21.3.2019 | 14:51 | msc

Erstmals überstiegen im Jahr 2017 die Gesundheitsausgaben in Deutschland die Marke von einer Milliarde Euro pro Tag. Dies belegen Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Für 2018 werden Ausgaben in Höhe von 387 Milliarden Euro erwartet.

Hundert-Euro-Schein mit StethoskopGut 4.500 Euro an Gesundheitsausgaben wurden 2017 pro Bundesbürger ausgegeben.
Die Gesundheitsausgaben in Deutschland beliefen sich 2017 auf insgesamt 375,6 Milliarden Euro. Dies entspricht gut 4.500 Euro pro Einwohner und einem Anstieg um 16,9 Milliarden Euro (4,7 Prozent) im Vergleich zu 2016.
 
Wie in der Vorjahresauswertung erwartet überstiegen damit die Gesundheitsausgaben 2017 pro Tag den Wert von einer Milliarde Euro. Für das Jahr 2018 wird ein Anstieg auf 387,2 Milliarden Euro geschätzt – dies entspräche einer nochmaligen Zunahme um 3,1 Prozent.

Größter Anstieg in der sozialen Pflegeversicherung

Den größten Ausgabenzuwachs verzeichnete 2017 die soziale Pflegeversicherung mit einem Anstieg von 26,4 Prozent auf insgesamt 37,2 Milliarden Euro. Dies ist zu einem Großteil auf die Pflegereform zurückzuführen, die Pflegebedürftigen seit dem 1. Januar 2017 mehr Leistungen zusichert.  
 
Größter Ausgabenträger war mit 214,2 Milliarden Euro (57 Prozent) die gesetzliche Krankenversicherung. Die Ausgaben der öffentlichen Haushalte waren mit 15,8 Milliarden Euro rückläufig. Dies entspricht einem Rückgang um 1,3 Milliarden Euro (7,4 Prozent) gegenüber 2016 und ist vor allem auf die rückläufigen Asylbewerberleistungen sowie Hilfen zur Pflege im Rahmen der Sozialhilfe zurückzuführen.

Weitere Nachrichten zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung