Sie sind hier:

Krankenkassen: Aus für den gelben Schein ab 2021

München, 18.9.2019 | 11:41 | mst

Die Bundesregierung will am Mittwoch die digitale Krankmeldung auf den Weg bringen. Ab dem Jahr 2021 soll es keine Bescheinigungen auf Papier mehr geben.
 

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung - gelber ScheinDer "gelbe Schein" soll abgeschafft werden.
Krankmeldungen sollen künftig digital erfolgen. Das berichtet RP Online und beruft sich auf einen Gesetzentwurf von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), den die Bundesregierung am Mittwoch beschließen will.
 
Nach den Plänen soll die bisherige Krankmeldung über eine Bescheinigung in Papierform – den sogenannten „gelben Schein“ – abgeschafft werden. Künftig sollen die Krankenkassen die Krankmeldung digital an den Arbeitgeber übermitteln. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte bereits eine Neuregelung beschlossen, nach der Ärzte eine Krankmeldung ab 2021 digital an die Kassen senden sollen.

2017 wurden 77 Millionen Scheine ausgestellt

Laut Zahlen des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenversicherung wurden im Jahr 2017 insgesamt 77 Millionen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen ausgestellt. Diese Bescheinigungen könnten damit in Zukunft papierlos ausgestellt werden.
 
Laut dem Bericht von RP Online ist die digitale Krankschreibung Teil eines Maßnahmenpakets für weniger Bürokratie. So soll es zukünftig auch digitale Meldescheine für Hotelübernachtungen geben.
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung