Sie sind hier:

Impfungen: Zu wenige Kinder werden gegen Polio geimpft

München, 24.10.2019 | 11:52 | mst

Am 24.10. ist Welt-Polio-Tag. Nach aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts geht die Impfquote bei Kinderlähmung hierzulande zurück. Die Ausrottung der Polio ist damit in Gefahr.
 

Junge mit Kuscheltier bekommt eine Spritze.Ein Junge wird geimpft: In Deutschland geht die Impfquote bei Polio zurück.
In Deutschland werden zu wenige Kinder gegen Kinderlähmung (Poliomyelitis, kurz: Polio) geimpft. Das zeigen aktuelle Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) zum heutigen Welt-Polio-Tag, über die Zeit online berichtet.
 
Im Jahr 2017 waren nur noch 92,2 Prozent aller Schulanfänger gegen Polio geimpft. Laut den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sollte der Anteil jedoch bei mindestens 95 Prozent liegen. „Die Impfquoten sind zu niedrig“, sagte Sabine Diedrich vom RKI laut dem Bericht von Zeit online.
 
In den vergangenen drei Jahren gingen die Polio-Impfraten in Deutschland zwar nur leicht, aber dennoch deutlich zurück. Ein Prozent weniger geimpfte Kinder klinge nicht viel, erklärte Diedrich. Wenn bei einem Geburtsjahrgang von 700.000 Kindern aber sieben Prozent nicht geimpft seien, hieße das, dass pro Jahr fast 50.000 Kinder nicht mehr gegen Polio geschützt seien. Und ihre Zahl steige von Jahr zu Jahr an.

In Deutschland letzte Infektion mit Virus im Jahr 1990

In Deutschland gilt das Ansteckungsrisiko für Polio als sehr gering. Die letzte Ansteckung hierzulande mit einem frei zirkulierenden Polio-Virus wurde nach Angaben des RKI 1990 registriert. Die letzten Fälle mit aus dem Ausland importierten Viren gab es 1992.
 
Um die Kinderlähmung weltweit auszulöschen, müssten die Impfquoten auch in poliofreien Regionen wie Deutschland hochgehalten werden. Ist das nicht der Fall, besteht die Gefahr, dass sich ein aus dem Ausland eingeschleppter Virus ausbreitet.
 
Ursprünglich sollte die Polio bis 2016 ausgerottet werden. Bis heute gelang dies laut der WHO jedoch nur für einen von drei Virustypen. Eine Ausrottung des zweiten Virustyps soll bald bekannt gegeben werden, die des dritten Typs ist derzeit jedoch noch in weiter Ferne.

Weitere Nachrichten zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung