Sie sind hier:

Impfungen: Krankenkassen zahlen HPV-Impfung auch für Jungen

München, 21.9.2018 | 11:16 | mst

Bislang hatten nur Mädchen eine Impfung gegen Humane Papillomviren auf Kosten der Krankenkasse erhalten. Dies ist künftig anders: Die Kassen erstatten die Impfung bald auch für Jungen.
 

Krankenschwester hält eine Spritze mit Aufschrift Künftig übernehmen die Krankenkassen eine HPV-Impfung auch für Jungen.
Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt künftig die Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV) auch für Jungen. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) mit Vertretern von Ärzten, Kassen und Krankenhäusern am Donnerstag beschlossen. Der Bundesausschuss ist damit einer geänderten Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts gefolgt.
 
Die Krankenkassen hatten die HPV-Impfung bislang nur für Mädchen gezahlt. Mit der neuen Regelung erhalten künftig alle Kinder zwischen 9 und 14 Jahren die Impfung auf Kosten der Krankenkasse. Jugendliche über 14 Jahren können die HPV-Impfung grundsätzlich bis zu ihrem 18. Geburtstag nachholen.
 

HPV-Impfung für Mädchen bereits seit 2007 empfohlen

Die HPV-Impfung wird für Mädchen bereits seit 2007 empfohlen und gilt als sehr sicher. Sie soll die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs und Genitalwarzen verhindern. Nach Angaben der STIKO treten in Deutschland jedes Jahr bei rund 6.250 Frauen und 1.600 Männern Krebserkrankungen auf, die durch Humane Papillomviren ausgelöst werden.
 
Der Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses muss noch formal vom Bundesministerium für Gesundheit geprüft werden. Nach der Veröffentlichung im Bundesanzeiger tritt die neue Richtlinie dann in Kraft.

Weitere Nachrichten zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung