Sie sind hier:

Impfpflicht für Kinder: Gröhe will Überwachung der Impfberatung verschärfen

München, 2.5.2017 | 11:28 | mst

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat angekündigt, die Impfberatung künftig besser überwachen zu wollen. Die FDP fordert sogar eine Impfpflicht für Kinder. Auch die Kinder- und Jugendärzte unterstützen strengere Regeln.

Mädchen und Junge auf Toilette in einer KitaDie Kinder- und Jugendärzte fordern eine Impfpflicht für Kinder in Kitas.
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die Überwachung der Impfberatung verschärfen. In einem Interview mit der Rheinischen Post sagte Gröhe, dass ab dem Sommer eine neue gesetzliche Regelung in Kraft treten soll.
 
Danach sollen Kitas an die Gesundheitsämter melden müssen, wenn Eltern eine ärztliche Impfberatung für ihr Kind verweigerten. Die Gesundheitsämter könnten dann gezielt auf diese Eltern zugehen, so Gröhe.
 
Gröhe wies zudem darauf hin, dass ungeimpfte Kinder und Erwachsene bereits nach den derzeitigen Regelungen zeitweise vom Besuch einer Kita oder Schule ausgeschlossen werden können. Einige Schulen hätten davon bereits Gebrauch gemacht, um einen größeren Ausbruch von Masern oder Mumps zu verhindern. Für eine Impfpflicht sprach sich der Minister jedoch nicht direkt aus.
 

FDP fordert Impfpflicht für Kinder

Die FDP hat auf ihrem Bundesparteitag in Berlin eine allgemeine Impfpflicht für Kinder bis 14 Jahren gefordert. Ein entsprechender Antrag der Jungliberalen wurde am Samstag mit knapper Mehrheit angenommen. Wegen unwissenschaftlicher Vorurteile und Impfmüdigkeit gefährdeten immer mehr Eltern die Gesundheit ihrer und anderer Kinder, heißt es in dem Beschluss.
 
Die CSU lehnt eine allgemeine Impfpflicht hingegen ab. Die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml von den Christsozialen warnte vor einer solchen Maßnahme. Eine Impfpflicht bedeute einen erheblichen Eingriff in das im Grundgesetz verankerte Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit und das Sorgerecht der Eltern, sagte Huml. Eine Impfpflicht könne nur als „Ultima Ratio“ in Erwägung gezogen werden.
 

Ärzte wollen Impfpflicht für Kinder in Kitas

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) will Impfungen für Kinder in Kitas verpflichtend machen. Ohne Impfung sollten Kinder keine Kita oder andere Bildungseinrichtung besuchen dürfen, sagte der BVKJ-Präsident Thomas Fischbach laut einem Artikel des Focus. Eltern müssten energischer als bisher dazu bewegt werden, ihre Kinder impfen zu lassen.

Weitere Nachrichten zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung