Sie sind hier:

Barmer Arztreport 2017: 1,3 Millionen Jugendliche leiden unter Kopfschmerzen

München, 20.2.2017 | 13:40 | are

In Deutschland leiden immer mehr junge Erwachsene an Kopfschmerzen. Zwischen 2005 und 2015 ist die Zahl der Betroffenen um 42 Prozent gestiegen. Das geht aus dem Arztreport 2017 der Barmer hervor.
 

Frau hat KopfschmerzenVor allem Jugendliche leiden in Deutschland immer häufiger an Kopfschmerzen.
Demnach sind 1,3 Millionen junge Erwachsene zwischen 18 und 27 Jahren von einem ärztlich diagnostizierten Pochen, Klopfen und Stechen im Kopf betroffen. Das sind 400.000 mehr als noch im Jahr 2005.
 
Während die Zahl der betroffenen 18- bis 27-Jährigen damit um 42 Prozent gestiegen ist, haben die Kopfschmerzdiagnosen über alle Altersgruppen hinweg lediglich um 12 Prozent zugenommen.
 
Die Ursachen hierfür sind laut der Barmer unklar. Der starke Anstieg der Beschwerden bei den Jüngeren könnte allerdings ein Beleg dafür sein, dass der Druck auf junge Erwachsene in den letzten Jahren zugenommen habe.
 
Insgesamt leiden in Deutschland 7,6 Millionen Menschen an der Diagnose Kopfschmerz.
 

Schon Kinder greifen zu Tabletten

Laut einer Umfrage der Barmer nehmen bereits 40 Prozent der Kinder und Jugendlichen zwischen neun und 19 Jahren Medikamente ein, wenn sie Kopfschmerzen haben. 42 Prozent greifen bei Kopfschmerzen sogar jedes Mal zu Tabletten.

Dabei hat mehr als die Hälfte der Befragten mindestens einmal im Monat Kopfschmerzen. Der Griff zur Tablette sollte laut der Krankenkasse allerdings überlegt sein. „Wer Kopfschmerztabletten regelmäßig oder gar übermäßig nimmt, riskiert seine Gesundheit“, sagte der Autor des Arztreports Joachim Szecsenyi.
 

Sieben von hundert Menschen waren 2015 nicht beim Arzt

Insgesamt haben laut dem Barmer Arztreport 93 Prozent der Bevölkerung 2015 einen niedergelassenen Arzt oder Psychotherapeuten aufgesucht. Die Kosten für die ambulante Versorgung lagen pro Versichertem im Schnitt bei 543 Euro. Im Jahr 2014 betrugen die Kosten durchschnittlich 523 Euro.

Aktualisierung:
Barmer Arztreport 2018
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung