089 – 24 24 12 52 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Versicherungsberatung
089 – 24 24 12 52

Montag - Freitag von 9:00 - 18:00 Uhr

 

Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:

e-scooter-versicherung@check24.de

Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

E-Scooter-Versicherung: Fluch oder Segen? Bilanz nach einem Jahr E-Scooter

München, 15.6.2020 | 08:11 | whe

Seit dem 15. Juni 2019 rollen Sie durch deutsche Großstädte: E-Scooter. Kurz nach ihrer Zulassung entfachten große Diskussionen über die Elektroroller. Doch wie sieht es ein Jahr später aus? Werden E-Scooter mittlerweile akzeptiert oder nach wie vor abgelehnt? CHECK24 zieht Bilanz.

Drei Personen auf E-Scootern und einem Fahrrad aus der VolgelperspektiveBereits seit einem Jahr rollen E-Scooter durch Deutschland.
Die Einführung von E-Scootern in den deutschen Straßenverkehr sollte für Umweltentlastung, Zeitersparnis und Praktikabilität sorgen. Doch direkt zu Beginn entbrannten heftige Kontroversen um das neue Kleinstfahrzeug. Die Roller stünden bloß im Weg, seien teuer und obendrein schlecht für die Umwelt. Zwischen Befürwortern und Gegnern schien es keinen Mittelweg zu geben.
 
Nach der Zulassung häuften sich die Beschwerden über die motorisierten Tretroller. Die E-Roller würden an den unmöglichsten Stellen geparkt und so Gehwege versperren oder das Stadtbild verschandeln, hieß es immer wieder. Mittlerweile, werden E-Scooter häufiger korrekt abgestellt und sind dadurch nicht mehr ganz so präsent.
 
Der Wettbewerb unter den Leihanbietern war hart, besonders in den Großstädten. Selbst während der Corona-Krise scheint die Nachfrage nach ausleihbaren E-Scootern nicht abgeflacht zu sein, denn nach wie vor drängen neue Anbieter auf den deutschen Markt. Unter Umständen war die Krise für die elektrischen Roller sogar hilfreich – schließlich stellen sie eine bequeme Alternative zu überfüllten öffentlichen Verkehrsmitteln wie Bus oder U-Bahn dar.
 

Weniger Unfallzahlen durch E-Scooter als angenommen

Kurz nach Einführung der Roller häuften sich die Meldungen über Unfälle, die durch E-Scooter verursacht wurden. Seit Januar erfasst das Statistische Bundesamt Unfälle mit E-Scootern als separate Kategorie. Anfang des Jahres führten geringe Unfallzahlen dazu, dass Versicherer die Beiträge zur E-Scooter-Versicherung senkten.
 
Der erste Hype sowie anfängliche Kontroversen um die E-Scooter sind somit abgeklungen, die Roller im Stadtbild angekommen. Die E-Scooter haben sich als neues Fortbewegungsmittel bereits fest in den Großstädten etabliert. Ob sich ihr Siegeszug auch in ländlichere Gegenden fortsetzen wird, bleibt hingegen abzuwarten.  
 

Weitere Nachrichten zum Thema E-Scooter-Versicherung