Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 66 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Energieberatung
089 - 24 24 11 66
Montag - Sonntag von 8:00 - 22:00 Uhr
Kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail.
energie@check24.de

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Hoverboard

01.04.2020

Auf einem Skateboard durch die Luft fliegen wie Marty McFly. Das ist der Traum von vielen Science-Fiction Fans. Schweben können die heutigen Hoverboards nicht, allerdings elektrisch betrieben fahren. Hoverboards sind ebenfalls als Mini-Segway, E-Board, E-Selfbalancing-Board oder E-Selfbalancing-Scooter bekannt, die Bezeichnung Hoverboard hat sich jedoch weltweit durchgesetzt und etabliert.

 

Was ist ein Hoverboard?

  • Zweirädrige Fahrzeuge ohne Lenkstange
  • Steuerung durch Gewichtsverlagerung und Fußstellung des Fahrers
  • Modelle unterscheiden sich bezüglich der individuellen Ausstattung
Hoverboard

Wie funktioniert ein Hoverboard?

Für das Fahren eines Hoverboards ist die Voraussetzung, ein gutes Gleichgewichtsgefühl zu besitzen. Im Gegensatz zu einem Segway besitzt ein Hoverboard keine Lenkstange. Das Wechseln der Richtung wird lediglich durch eine Gewichtsverlagerung durchgeführt. Im Hoverboard ist eine Bewegungssensorik verbaut, ein Gyroskop. Dieses reagiert auf die unterschiedliche Gewichtsverlagerung und befindet sich unterhalb der Trittfläche. Angetrieben werden Hoverboards durch einen Elektromotor. Ist der Akku komplett geladen, sind Betriebszeiten von bis zu drei Stunden möglich. Boden- und Wetterverhältnisse besitzen einen Einfluss auf die Akkulaufzeit. Auch das Gewicht der Fahrers kann sich auf diese auswirken.

Unterschiede Hoverboards

Zwischen den verschiedenen Modellen und Ausführungen von Hoverboards existieren teilweise große Unterschiede. Vor dem Kauf sollten Sie überlegen, welche Anforderungen Sie an Ihr zukünftiges Hoverboard stellen.

  1. Leistung: Empfohlen wird eine Leistung von über 700 Watt. Wählen Sie ein Modell mit einer geringeren Leistung, kann es sein, dass das Hoverboard Schwierigkeiten mit Steigungen und manchen Untergründen aufweist.
  2. Maximalgeschwindigkeit: Die meisten Modelle erreichen eine Geschwindigkeit von bis zu 15 Kilometern pro Stunde. Wollen Sie schneller fahren, sollten Sie sich nach einem Profimodell umschauen. Bei diesen liegt die Maximalgeschwindigkeit meist zwischen 20 und 30 Kilometern pro Stunde.
  3. Zulässiges Nutzergewicht: Achten Sie darauf, dass Sie das zulässige Höchstgewicht nicht überschreiten. Befindet sich Ihr Eigengewicht an der Grenze des angegebenen Maximalgewichts für das Hoverboard, ist es sinnvoll, ein anderes Modell zu wählen.
  4. Reichweite: Die Reichweite ist von Wetter, Gewicht des Fahrers sowie der Bodenbeschaffenheit abhängig. In der Regel ist die Maximalreichweite angegeben. Diese liegt durchschnittlich bei 15 bis 20 Kilometern.
  5. Akku und Ladezeit: Der Akku sollte unbedingt ein Sicherheitszertifikat besitzen. Stellen Sie sicher, dass es sich um Lithium-Ionen-Akkus und keine NiMH-Akkus handelt. Diese sind leistungsstärker.
  6. Eigengewicht: Hoverboards unterscheiden sich in ihrem Eigengewicht, welches im Normalfall zwischen 10 und 15 Kilo liegt. Gerade bei Modellen für Kinder sollten Sie darauf achten, dass das Hoverboard kein zu hohes Eigengewicht aufweist.
  7. Reifen: Viele Modelle verfügen über Reifen aus Vollgummi mit einer Reifengröße von 6,5 Zoll. Aufblasbare Luftreifen oft 8 bis 10 Zoll. Größere Reifen besitzen den Vorteil, kleinere Hindernisse besser bewältigen zu können.
  8. Sonstige Ausstattung: Je nach Modell unterscheidet sich die zusätzliche Ausstattung. Einige Hoverboards besitzen besondere Sicherheitsfunktion, wie eine automatische Abschaltung. Andere weisen eine App-Kompatibilität auf, haben eine spezielle LED-Beleuchtung oder kommen in einer praktischen Tragetasche.

Sind Hoverboards im Straßenverkehr erlaubt?

Nein, Hoverboards sind im öffentlichen Straßenverkehr nicht erlaubt. Sie dürfen nur im abgegrenzten nichtöffentlichen Verkehr, zum Beispiel abgegrenzte Innenhöfe oder Terrassen, benutzt werden. Grund hierfür sind Bestimmungen der StVZO (Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung) und FZV (Fahrzeug-Zulassungsverordnung). Diese besagen, dass Fortbewegungsmittel, welche schneller als 6 Kilometer pro Stunde fahren können, einen Sitz, einen Lenker, Bremsen, Beleuchtung und einen Spiegel besitzen müssen. Diese Auflage erfüllen Hoverboards nicht, sie sind aber schneller als 6 Kilometer pro Stunde. Wer trotzdem mit dem Hoverboard durch die Straßen cruist, dem drohen eine Geldstrafe und 1 Punkt in Flensburg.

Stromverbrauch Hoverboard

Für das Laden sollten Sie immer das originale Ladegerät verwenden. Für eine vollständige Akkuladung werden in der Regel ein bis zwei Stunden Ladezeit benötigt. Wenn der Akku voll geladen ist, blinkt bei den meisten Hoverboards ein LED-Licht grün.

Stromverbrauch Hoverboard

Wattzahl Stromverbrauch
500 0,5 kWh
700 0,7 kWh
800 0,8 kWh
Betriebsdauer: 1 Stunde

Abhängig von der Wattanzahl fällt der Stromverbrauch unterschiedlich hoch aus. Die Motorleistung guter Geräte liegt bei circa 700 Watt. Bei geringerer Motorleistung kann es zu geringeren Geschwindigkeiten, je nach Bodenbeschaffenheit und Gewicht des Fahrers, kommen. Bei einem Strompreis von 31,37 ct/kWh werden für ein Gerät mit 800 Watt bei einer Betriebsdauer von einer Stunde rund 25 Cent fällig. 

Häufige Fragen

Wo darf man ein Hoverboard fahren?

Hoverboards sind weder auf der Straße noch auf öffentlichen Wegen erlaubt. Nur im "abgegrenzten nichtöffentlichen Raum" dürfen Sie bewegt werden. Beispiel hierfür wäre ein abgegrenzter Innenhof oder eine Terrasse.

Ist ein Hoverboard in Deutschland erlaubt?

Grundsätzlich sind Hoverboards in Deutschland erlaubt, solange man sich an die gängigen Regeln hält und z.B. nicht mit dem Hoverboard am Straßenverkehr teilnimmt.

Sind Hoverboards für Kinder geeignet?

Grundsätzlich sind Hoverboards auch für Kinder geeignet, es sollte allerdings ein gewisses Maß an Körpergefühl und Verantwortungsbewusstsein vorhanden sein. Empfohlen ist auch das Tragen von Schutzausrüstung, hier sollten Eltern darauf achten, dass sich ihre Kinder daran halten.

Wie viel kostet ein Hoverboard?

Die Preise für ein Hoverboard sind sehr unterschiedlich. Er ist abhängig von der Art des Hoverboards und der Ausstattung. Manche Modelle besitzen einen Bluetooth-Lautsprecher oder eine LED-Beleuchtung. Bei manchen gehört hingegen eine Self-Balance-Funktion oder eine App-Kompabilität zum Ausstattungsumfang hinzu. Weitere Aspekte sind Motorleistung und Akkuqualität. In etwa erhalten Sie Hoverboards ab 150 Euro, es existieren allerdings auch Modelle für über 600 Euro auf dem Markt.

Welche Schutzausrüstung für Hoverboard?

Für das Fahren mit einem Hoverboard wird eine Schutzausrüstung empfohlen. Nicht selten erreicht ein Hoverboard Geschwindigkeiten von bis zu 30 Kilometern pro Stunde. Ein Helm schützt ihren Kopf vor einem unfallbedingten Aufprall. Knie- und Ellenbogenschützer schützen die empfindlichen Gelenke und reduzieren das Risiko schlimmerer Verletzungen. Handschützer sind ebenfalls sinnvoll, fangen wir die meisten Stürze doch mit unseren Händen ab.

Kommt die Versicherung für einen entstehenden Schaden durch ein Hoverboard auf?

Schäden durch ein Hoverboard sind nicht in der privaten Haftpflichtversicherung erfasst und müssen selbst übernommen werden. Eine spezielle Versicherung für Hoverboards kann nicht abgeschlossen werden.


CHECK24 Energieexpertin Jenny Harms Jenny Harms
CHECK24 Energieexpertin
Kundenbewertungen
CHECK24 Energievergleich
4.8 / 5
16.894 Bewertungen
(letzte 12 Monate)