Sie sind hier:

Klimaschutz Bundesregierung legt Plan für Kohleausstieg vor

|

Das Bundeskabinett hat heute wichtige Beschlüsse für den Kohleausstieg gefasst. Unter anderem wurden die Entschädigungen für Steinkohlekraftwerke und die Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung festgelegt. Des Weiteren wurde der genaue Ausstiegsfahrplan vorgelegt.

Kohleausstieg Fahrplan
2038 sollen alle Kohlekraftwerke endgültig vom Netz gehen.
So soll der Kohlestromanteil bis 2022 auf je 15 Gigawatt bei Braun- und Steinkohle verringert werden. Bis 2030 soll der Anteil noch geringer werden: 6 Gigawatt bei Steinkohle und 9 Gigawatt bei Braunkohle. Die Kohlekraftwerke werden schrittweise stillgelegt. Bis 2027 sollen sie von Betreibern selbst abgeschaltet werden, im Gegenzug erhalten die Kraftwerksbetreiber finanzielle Entschädigungen. Nach 2027 werden die Stilllegungen ohne Entschädigungen durch gesetzliche Regelungen erfolgen. Das Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz soll bis 2029 verlängert und weiterentwickelt werden. Unter anderem sollen innovative Kraft-Wärme-Kopplungssysteme entwickelt werden, die Wärme aus Erneuerbaren Energien nutzen. Um die Strompreise für Verbraucher niedrig zu halten, soll ab 2023 ein jährlicher Netzkostenzuschuss aus Haushaltsmitteln gezahlt werden.

 

Weitere Nachrichten über Ökostrom

12.01.2021 | Energiewende
Abregelung von Ökostrom-Anlagen kostet Stromkunden Milliarden
Deutschlands Stromnetze werden zeitweise mit zu hohen Strommengen überlastet. Zur Netzregulierung werden Kraftwerke abgeschaltet. Die Entschädigungssummen für die Kraftwerksbetreiber müssen die Stromkunden mittragen.
07.01.2021 | Energiewende
Europäische Energiekonzerne investieren Milliarden in Ökostrom
Viele Energiekonzerne in der EU wollen bis 2030 massiv in Ökostrom investieren. Insgesamt rechnen Energieexperten mit Rekordsummen von bis zu einer Billion Euro. EU-Finanzhilfen machen es möglich.
17.12.2020 | Corona-Jahr
Ökostrom deckt knapp 50 Prozent des Stromverbrauchs
Bedingt durch den Corona-Effekt hat der Ökostrom-Anteil 2020 deutlich zugenommen. 46 Prozent des deutschen Strombedarfs stammten aus erneuerbaren Energien. Bis 2030 soll der Anteil auf 65 Prozent steigen.
11.12.2020 | Klimapolitik
EU verschärft Klimaziel für 2030
Die EU hat ein neues Klimaziel festgelegt. Bis 2030 sollen die CO2-Emissionen um 55 Prozent gegenüber 1990 gesenkt werden. Bisher hatte die Europäische Union das Ziel einer CO2-Reduzierung um 40 Prozent.
07.12.2020 | Energiewende
Olaf Scholz will Verbraucher bei Ökostrom-Umlage entlasten
Finanzminister Scholz will die EEG-Umlage abschaffen und so die Verbraucher entlasten. Die Bundesregierung will die erneuerbaren Energien unter anderem mit der CO2-Steuer finanzieren. Ein anderes Finanzierungskonzept darf jedoch nicht den Ökostrom-Ausbau verlangsamen.