Sie sind hier:

Klimaschutz Aktivisten von Extinction Rebellion protestieren wieder

|

Die Klimaschutzaktivisten von Extinction Rebellion blockieren seit den Morgenstunden die Eingänge des Bundesverkehrsministeriums in Berlin. Sie protestieren gegen die Rodung des Dannenröder Waldes in Hessen. Waldschutz ist einer der Grundpfeiler des Klimaschutzes.

Gegen Rodung des Dannenröder Waldes
Der Dannenröder Wald soll der Autobahn A49 weichen.
Etwa 80 Klimaschützer blockieren die Seiteneingänge des Ministeriums und fordern von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer die Rodungen des 300 Jahre alten Waldes zu stoppen. Der Wald in Hessen soll dem Bau der Autobahn A49 weichen. Die ersten Rodungen haben bereits am 1. Oktober begonnen. Extinction Rebellion hat für diese Woche mehrere Protestaktionen gegen Klimawandel und Umweltzerstörung geplant. Unter anderem ein Protestmarsch unter dem Titel „Trauerzug der Toten Bäume“. Am Mittwoch sollen dann weitere Protestaktionen folgen. Die Klimaaktivisten wollen mit etwa 500 Teilnehmern unter dem Demonstrationsmotto „The Sea Are Rising – So Are We“ zum Branderburger Tor ziehen. Geplant ist, dass zwei Protestzüge von den Parteizentralen der CDU und der SPD starten, die sich dann am Potsdamer Platz treffen und anschließend zum Branderburger Tor zur Endkundgebung ziehen. Extinction Rebellion ist eine weltweit agierende Klimaschutzbewegung, die mit besonderes medienwirksamen Protestmitteln wie Sitzblockaden, Perfomance-Kunst oder Stürmungen viel Aufmerksamkeit erregt.