Sie sind hier:

Erneuerbare Energien Sturmtief Sabine sorgt für Ökostrom-Rekord

|

Neben Zerstörung und Chaos hat Sabine auch einen positiven Nebeneffekt mitgebracht: Ein neuer Windstromrekord wurde aufgestellt.

Windstrom-Rekord
Sabine war eine Herausforderung für Netzbetreiber.
Zeitweise seien rund 43,7 Gigawattstunden Windstrom ins Netz eingespeist worden, sagte eine Sprecherin des Übertragungsnetzbetreibers Tennet der Nachrichtenagentur dpa. Der bisherige Rekordwert liege bei etwa 43,4 Gigawatt und sei noch einmal übertroffen worden. Vergleichsweise wurden im Jahr 2018 laut dem Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik (IEE) im Schnitt 18 Gigawatt Ökostrom aus Windenergie ins Netz eingespeist.
 

Sabine: Herausforderung für Netzbetreiber

Laut der Denkfabrik Agora Energiewende stammten zwischen Sonntagmittag und Montagmittag mehr als drei Viertel des in Deutschland verbrauchten Stroms aus erneuerbaren Energien. 2019 stammten etwa 43 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland aus regnerativen Energien. Für die Netzbetreiber sei "Sabine" eine große Herausforderung gewesen, da die Stromeinspeisung aus den Windkraftanlagen nicht gleichmäßig gewesen sei und sich Windräder bei zu starken Böen abgeschaltet hätten, sagte ein Sprecher des Betreibers Amprion.

 

Weitere Nachrichten über Ökostrom

07.07.2020 | Strompreise
Senkung der Ökostrom-Umlage auf null ist möglich
Die Energie-Agentur dena schlägt die Senkung der EEG-Umlage auf null Cent vor. Gleichzeitig soll die Stromsteuer verdoppelt werden. Von diesem Umbau sollen Verbraucher und Unternehmen profitieren und der Weg in die Klimaneutralität geebnet werden.
03.07.2020 | Energiewende
Greenpeace kritisiert Kohleausstiegsgesetz
Die Klimaaktivisten von Greenpeace haben mit mehreren Aktionen gegen das vorliegende Kohlausstiegsgesetz protestiert. Besonders die Entschädigungen in Milliardenhöhe für die Kraftwerksbetreiber stehen bei den Klimaschützern in der Kritik.
02.07.2020 | Klimaschutz
Bundesregierung legt Plan für Kohleausstieg vor
Der Fahrplan für den Kohleausstieg steht fest. Bis 2038 sollen alle Kohlemeiler endgültig vom Netz gehen. Bis dahin werden die Kohlekraftwerke schrittweise abgeschaltet.
29.06.2020 | Energie-Report 2020
Ökostrom darf nicht zu teuer sein
Verbraucher wollen laut einer Umfrage im Auftrag von Uniper nicht zu viel für Ökostrom ausgeben, obwohl ihnen der Klimaschutz wichtig ist. Neben Strompreisen wurden die Studienteilnehmer auch zu zukunftsfähigen Energiequellen befragt.
25.06.2020 | Energiewende
Grünen-Chef Hofreiter kritisiert Kohleausstieg
Die Umsetzung des Kohleausstiegs stößt bei Grünen-Chef Hofreiter auf Kritik. Statt den Ökostrom-Ausbau zu beschleunigen, bremsen die aktuellen Maßnahmen, wie etwa der Weiterbetrieb von Braunkohle-Förderstätten, die Energiewende aus.