Sie sind hier:

Energiewende Greenpeace kritisiert Kohleausstiegsgesetz

|

Heute verabschiedet der Bundestag die Gesetze, die den Kohleausstieg regeln sollen. Die Klimaaktivisten von Greenpeace und Fridays for Future haben gegen die geplanten Regelungen protestiert. Größter Kritikpunkt ist die milliardenschwere Entschädigung für die Kohlekraftwerksbetreiber.

Greenpeace kritisiert Gesetz zum Kohleausstieg
Greenpeace bezeichnet das vorliegende Kohlegesetz als "historischen Fehler".
Der Energiekonzern RWE soll etwa 2,6 Milliarden Euro für den Rückbau seiner Braunkohletagebaue und Kraftwerke erhalten. Auch das Lausitzer Energieunternehmen Leag soll mit 1,75 Milliarden Euro entschädigt werden. Dieses Vorhaben erntete besonders viel Kritik, da Leag die Fördermengen im Zuge des Kohleausstiegs nur geringfügig zurückfährt, was die hohen Entschädigungszahlungen somit nicht gerechtfertigt. Das Bundeswirtschaftsministerium hat auch die Kritik reagiert und Wirtschaftsprüfer eingesetzt. Das erstellte Gutachten liegt allerdings bisher der Öffentlichkeit nicht vor. Gegen diese Intransparenz protestierte die Umweltschutzorganisation Greenpeace am Mittwoch. Mehrere Aktivisten verhängten die die Fassade der CDU-Parteizentrale in Berlin. Auf dem aufgehängten Banner konnte man folgenden Satz „Dunkle Geschäfte mit der Kohleindustrie“ lesen. Greenpeace prangert an, dass die Entschädigungen zu hoch sind und die Ausstiegszeit zu lange dauert. Das geplante Gesetz sei laut Greenpeace ein historischer Fehler. Auch am heutigen Freitag kletterten Klimaaktivisten auf das Dach des Reichstagsgebäudes und hängten ein Transparent mit der Aufschrift „Eine Zukunft ohne Kohlekraft“ auf.

"Das vorliegende Kohlegesetz verhöhnt den Klimaschutz. Es muss komplett überarbeitet werden, bevor diesen Freitag darüber im Bundestag abgestimmt werden kann." 
Karsten Smid, Greenpeace-Klimaexperte
 
Auch die Aktivisten von „Fridays for Future“ haben in mehreren Städten gegen das Kohleausstiegsgesetz protestiert. Sie forderten den endgültigen Kohleausstieg bis spätestens 2030 und nicht wie vorgesehen bis 2038. Wenn die Kohlekraftwerke noch bis 2038 betrieben werden, könne demnach das Pariser Klimaziel und damit verbundene C02-Reduktion nicht erreicht werden.

 

Weitere Nachrichten über Ökostrom

12.01.2021 | Energiewende
Abregelung von Ökostrom-Anlagen kostet Stromkunden Milliarden
Deutschlands Stromnetze werden zeitweise mit zu hohen Strommengen überlastet. Zur Netzregulierung werden Kraftwerke abgeschaltet. Die Entschädigungssummen für die Kraftwerksbetreiber müssen die Stromkunden mittragen.
07.01.2021 | Energiewende
Europäische Energiekonzerne investieren Milliarden in Ökostrom
Viele Energiekonzerne in der EU wollen bis 2030 massiv in Ökostrom investieren. Insgesamt rechnen Energieexperten mit Rekordsummen von bis zu einer Billion Euro. EU-Finanzhilfen machen es möglich.
17.12.2020 | Corona-Jahr
Ökostrom deckt knapp 50 Prozent des Stromverbrauchs
Bedingt durch den Corona-Effekt hat der Ökostrom-Anteil 2020 deutlich zugenommen. 46 Prozent des deutschen Strombedarfs stammten aus erneuerbaren Energien. Bis 2030 soll der Anteil auf 65 Prozent steigen.
11.12.2020 | Klimapolitik
EU verschärft Klimaziel für 2030
Die EU hat ein neues Klimaziel festgelegt. Bis 2030 sollen die CO2-Emissionen um 55 Prozent gegenüber 1990 gesenkt werden. Bisher hatte die Europäische Union das Ziel einer CO2-Reduzierung um 40 Prozent.
07.12.2020 | Energiewende
Olaf Scholz will Verbraucher bei Ökostrom-Umlage entlasten
Finanzminister Scholz will die EEG-Umlage abschaffen und so die Verbraucher entlasten. Die Bundesregierung will die erneuerbaren Energien unter anderem mit der CO2-Steuer finanzieren. Ein anderes Finanzierungskonzept darf jedoch nicht den Ökostrom-Ausbau verlangsamen.