Sie sind hier:

Weihnachten 2016 Stromüberschuss lässt Strompreise an der Börse purzeln

München, | 10:33 | mwa

In Deutschland ist über die Feiertage ein Überschuss an Strom erzeugt worden. Betriebsferien in vielen Unternehmen und die ungewöhnlich milde Witterung sorgten für einen sehr niedrigen Stromverbrauch, Sturmtief „Barbara“ für eine hohe Windstromproduktion.

Der Stromverbrauch an Weihnachten war dieses Jahr sehr niedrig. Der Stromverbrauch an Weihnachten war dieses Jahr sehr niedrig.
Der Energiebedarf in deutschen Haushalten steigt am Vormittag des 25. und 26. Dezember traditionell an, weil so viele Braten in den Öfen brutzeln wie an keinem anderen Tag im Jahr. Doch diese „Gänsebratenspitze“ wird durch den sehr niedrigen Stromverbrauch der Industrie mehr als ausgeglichen. Denn viele Anlagen stehen über die Weihnachstage still, weshalb der Energieverbrauch in dieser Jahreszeit viel geringer ist als an anderen Tagen.
 

Windkraftanlagen liefen auf Hochtouren

Hinzu kam in diesem Jahr die sehr milde Witterung. Wegen der ungewöhnlich hohen Temperaturen wurde vergleichsweise wenig Heizenergie benötigt. Sturmtief Barbara brachte jedoch nicht nur milde Luft mit sich. Es führte auch dazu, dass Deutschlands Windkraftanlagen während der Feiertage auf Hochtouren liefen. Allein am 25. Dezember wurden 31,3 Gigawattstunden Windstrom erzeugt. Mit einer Gigawattstunde können rund zwei Millionen Haushalte versorgt werden.


Strom für Verbraucher wird trotz günstiger Einkaufspreise teurer

Der Überschuss an Strom ließ die Preise an der Leipziger Strombörse purzeln. Eine Megawattstunde Strom kostete am ersten Weihnachtsfeiertag -10,95 Euro, berichtet das Nachrichtenportal Trends der Zukunft. Abnehmer werden also zum Teil dafür bezahlt, Strom zu Niedrigzeiten zu beziehen. Doch bei den Endkunden kommen die günstigen Einkaufspreise kaum an. Im Gegenteil: Viele Energieversorger haben bereits Preiserhöhungen für 2017 angekündigt. Die Stromanbieter planen langfristig und geben etwa die höhere Ökostrom-Umlage und die gestiegenen Netzentgelte an die Verbraucher weiter. An den höheren Strompreisen ändert sich also auch durch die kurzfristig negativen Einkaufspreise nichts.

Weitere Nachrichten über Strom

06.09.2018 | Energiewende
Windkraft-Pläne in Schleswig-Holstein: Bürger werden eingebunden
Nach der Debatte um die mangelnde Kommunikation bezüglich des Baus neuer Windkraftanlagen in Norddeutschland können nun die Bürger, Verbände und Gemeinden Schleswig-Holsteins direkt und online ihre Meinungen in die weitere Planung einfließen lassen.
04.09.2018 | Energienetz
Östlich vor Rügen wird weitere Offshore-Stromanbindung vorbereitet
Östlich vor Deutschlands größter Insel ist eine weitere Offshore-Stromanbindung in Arbeit. Die Trasse "Ostwind 2" wird dabei rund 1,5 Milliarden Euro kosten und ist ein weiterer Meilenstein im Ausbau der Windenergie.
28.08.2018 | Solarenergie
Energiegewinnung: Rheinenergie testet Solarzellen auf Gehwegen
Um zukünftige Techniken der Energiegewinnung zu testen, werden in Köln Neuehrenfeld vor dem Hauptverwaltungsgebäude 4 Quadratmeter Photovoltaik-Bodenplatten verlegt. Das Projekt ist eine Zusammenarbeit der Rheinenergie mit dem Unternehmen Energy Floor aus den Niederlanden.
27.08.2018 | Konsumentenschutz
Intransparenz bei der Stromrechnung: Blackbox Netzkosten
Nicht veröffentlichte Zahlen über die Kosten der Netzbetreiber für das Stromnetz sorgen schlussendlich für Intransparenz bei den Stromtarifen für Privathaushalte und Firmen. Die Netzentgeltberechnung bleibt geheim, wodurch die Stromrechnung zum Teil nicht nachvollziehbar ist.
22.08.2018 | Energiewende
Kohlestrom vor dem Aus - RWE forciert den Ausbau erneuerbarer Energien
Das Ende des Kohlestroms rückt immer näher. Daher konzentriert sich der Energiekonzern RWE auf den Ausbau seines Angebots im Bereich der erneuerbaren Energien.