Sie sind hier:

Bitkom-Studie Warum viele Stromkunden noch nie ihren Anbieter gewechselt haben

München, | 12:26 | mwa

Über die Hälfte der Deutschen hat noch nie ihren Stromanbieter gewechselt, obwohl sie dadurch mehrere hundert Euro an Stromkosten einsparen könnten. Das hat eine repräsentative Umfrage des Digitalverbands Bitkom ergeben, von der die Welt am Montag berichtete. 

Ein Anibieterwechsel hilft dabei, Stromkosten zu sparen Ein Anbieterwechsel kann die Stromkosten deutlich senken.
55 Prozent der Befragten haben noch nie ihren Stromanbieter gewechselt. Wer einmal seinen Stromanbieter gewechselt hat, tendiert dazu, es erneut zu tun: 27 Prozent der Studienteilnehmer haben bereits mehr als einmal einen Anbieterwechsel vollzogen, zwei Prozent sogar mehr als viermal. Als Grund für den Wechsel gaben die meisten Preiserhöhungen an. 37 Prozent wollten sich Wechselprämien sichern. Jeder dritte Befragte wollte gerne Ökostrom beziehen und entschied sich deshalb für einen neuen Versorger. Jeder Fünfte gab den Wunsch nach besserem Kundenservice als Wechselgrund an.


Viele scheuen den Wechsel aus Bequemlichkeit

Auch diejenigen, die noch nie ihren Anbieter gewechselt haben, wurden nach ihren Gründen gefragt. Die meisten sind schlichtweg zufrieden mit ihrem Stromversorger. 40 Prozent jedoch gaben an, ihnen wäre ein Wechsel zu aufwendig. Jeder Fünfte hat Angst vor unseriösen Anbietern. Dabei ist ein Anbieterwechsel mit sehr wenig Aufwand verbunden. Auf Vergleichsportalen wie CHECK24 ist man zudem durch die fairen Voreinstellungen vor unseriösen Angeboten von schwarzen Schafen auf dem Strommarkt geschützt.


Großes Interesse an flexiblen Stromtarifen

Die Mehrheit der Befragten interessiert sich für neue, flexible Stromtarife, bei denen beispielsweise die Preise je nach Angebot und Nachfrage variieren. Mehr als 60 Prozent gaben an, sie könnten sich vorstellen, einen solchen Tarif zu nutzen, zum einen, weil so der Verbrauch von Ökostrom gefördert werden kann und zum anderen, um die Stromkosten zu reduzieren. Jeder zweite fürchtet jedoch, dass die Digitalisierung der Energiewende, die flexible Stromtarife erst ermöglicht, zu Hackerangriffen im Stromnetz führen könnte. Viele befürchten zudem, dass ihre persönlichen Daten nicht sicher sind. Die Energiewende an sich befürworten der Studie zufolge mehr als drei Viertel der Deutschen.


Jeder Zweite weiß nicht, wie hoch seine Stromrechnung ist

Grundsätzlich sind Verbraucher sehr an der Senkung ihrer Energiekosten interessiert. Neun von zehn Befragten gaben an, beim Kauf von Elektrogeräten auf den Stromverbrauch zu achten. 60 Prozent haben deshalb bereits ein Gerät ausgetauscht. Umso erstaunlicher ist es, dass viele Verbraucher nicht wissen, wie viel sie für Strom bezahlen. Jeder dritte Stromkunde kennt der Bitkom-Studie zufolge die Höhe seiner monatlichen Abschlagszahlung nicht. 

Weitere Nachrichten über Strom

06.09.2018 | Energiewende
Windkraft-Pläne in Schleswig-Holstein: Bürger werden eingebunden
Nach der Debatte um die mangelnde Kommunikation bezüglich des Baus neuer Windkraftanlagen in Norddeutschland können nun die Bürger, Verbände und Gemeinden Schleswig-Holsteins direkt und online ihre Meinungen in die weitere Planung einfließen lassen.
04.09.2018 | Energienetz
Östlich vor Rügen wird weitere Offshore-Stromanbindung vorbereitet
Östlich vor Deutschlands größter Insel ist eine weitere Offshore-Stromanbindung in Arbeit. Die Trasse "Ostwind 2" wird dabei rund 1,5 Milliarden Euro kosten und ist ein weiterer Meilenstein im Ausbau der Windenergie.
28.08.2018 | Solarenergie
Energiegewinnung: Rheinenergie testet Solarzellen auf Gehwegen
Um zukünftige Techniken der Energiegewinnung zu testen, werden in Köln Neuehrenfeld vor dem Hauptverwaltungsgebäude 4 Quadratmeter Photovoltaik-Bodenplatten verlegt. Das Projekt ist eine Zusammenarbeit der Rheinenergie mit dem Unternehmen Energy Floor aus den Niederlanden.
27.08.2018 | Konsumentenschutz
Intransparenz bei der Stromrechnung: Blackbox Netzkosten
Nicht veröffentlichte Zahlen über die Kosten der Netzbetreiber für das Stromnetz sorgen schlussendlich für Intransparenz bei den Stromtarifen für Privathaushalte und Firmen. Die Netzentgeltberechnung bleibt geheim, wodurch die Stromrechnung zum Teil nicht nachvollziehbar ist.
22.08.2018 | Energiewende
Kohlestrom vor dem Aus - RWE forciert den Ausbau erneuerbarer Energien
Das Ende des Kohlestroms rückt immer näher. Daher konzentriert sich der Energiekonzern RWE auf den Ausbau seines Angebots im Bereich der erneuerbaren Energien.