Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Stromverbrauch Studie: Steigender Stromverbrauch durch Elektromobilität

|

Nach der Prognose im Sommer, hat der Wirtschaftsminister Peter Altmaier eine ausführliche Analyse zum zukünftigen Stromverbrauch in Auftrag gegeben. Laut der Prognose des Fraunhofer ISI und des Öko-Instituts steige der Bedarf im Vergleich zu 2018 im Jahr 2030 um rund elf Prozent.

Elektromobilität Stromverbrauch
Die Elektromobilität gilt als Hauptindikator für den stark ansteigenden Stromverbrauch in Deutschland.

Das entspricht einem Verbrauch von 658 Terawattstunden für das Jahr 2030. Der Verband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) kommt nach eigenen Berechnungen auf etwa 700 Terawattstunden für das Jahr 2030.
Laut den Instituten ist die E-Mobilität am meisten für den erhöhten Bedarf verantwortlich: Laut der Studie sei hier mit einem Anstieg von 68 Terawattstunden zu rechnen. Dieser Berechnung liegt die Annahme zugrunde, dass 2030 rund 16 Millionen Elektroautos und 2,2 Millionen Plug-in-Hybride auf Deutschlands Straßen unterwegs sein werden. Zusätzliche zwei Terawattstunden werden für Busse und Zweiräder einberechnet. Inklusive des Verbrauchs von Schienenverkehr ergibt sich sogar ein Plus von insgesamt 81 Terawattstunden für den Verkehrsbereich.
 

Auch Wasserstoff-Elektrolyse und Wärmepumpen sorgen für einen erhöhten Stromverbrauch

Für die Wasserstoff-Herstellung wird sich der Bedarf auf 36 Terawattstunden erhöhen. Zudem muss den Betrieb der zunehmenden Anzahl an Wärmepumpen 45 Terawattstunden mehr aufgewendet werden.
Es gibt aber natürlich auch Einsparungen: 51 Terawattstunden können durch höhere Energieeffizienz gespart werden. Zusätzlich sinkt der Eigenverbrauch der Kraftwerke von 22 auf 12 Terawattstunden. Der Ausstieg aus der Braunkohleförderung und der Produktion von Mineralölprodukten soll weitere sechs Terawattstunden einsparen.

 

Weitere Nachrichten über Strom

17.04.2024 | Strompreisentwicklung
Strompreise sinken trotz Atomausstieg: Bilanz nach einem Jahr
Ein Jahr nach dem Abschalten der letzten Atomkraftwerke in Deutschland zeigt sich: Die befürchteten Preisexplosionen sind ausgeblieben und die Strompreise sind sogar gesunken. Doch wie hätte eine Laufzeitverlängerung der AKWs die Lage beeinflusst?
02.04.2024 | Strompreis
Aktueller Strompreis im April 2024
Was zahlen Verbraucher aktuell für Strom im April 2024? Ein Blick auf die aktuellen Zahlen zeigt eine leichte Entspannung, aber auch die Notwendigkeit, Alternativen zu erkunden.
28.03.2024 | Strompreisentwicklung
Strompreise im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunken
Im März 2024 konnten Verbraucher*innen beträchtliche Einsparungen bei den Stromkosten verzeichnen. Die Preise sanken im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent. Dennoch bleiben Herausforderungen durch Preiserhöhungen bestehen.
27.03.2024 | Strompreis
Verbraucher tragen selbst Schuld an hohen Strompreisen
Hohe Strompreise belasten die Verbraucher in Deutschland schwer. Doch viele zahlen mehr als nötig, weil sie in der teuren Grundversorgung bleiben. Ein Wechsel des Stromanbieters könnte Hunderte Euro sparen.
15.03.2024 | Strompreis
So viel kostet aktuell eine Kilowattstunde Strom
Die neuesten Zahlen zeigen einen leichten Rückgang der Strompreise im März 2024. Mit einem durchschnittlichen Preis von 27,30 Cent pro Kilowattstunde ist es jetzt an der Zeit, über einen Wechsel zu alternativen Tarifen nachzudenken.