Sie sind hier:

Strompreise Netznutzungsentgelte für Strom steigen

|

Strom wird im kommenden Jahr für viele Verbraucher teurer, da die Netznutzungsentgelte 2021 um durchschnittlich vier Prozent steigen. Ein Musterhaushalt (Stromverbrauch: 5.000 kWh) zahlt im Schnitt 15 Euro mehr im Jahr.

Netznutzungsentgelte für Strom steigen
Auch 2021 bleiben die Strompreise auf hohem Niveau.
Die Entgelte für die Nutzung der Stromnetze machen etwa ein Viertel des Strompreises aus. So zahlte ein Musterhaushalt für 5.000 kWh Strom 2020 durchschnittlich 413 Euro für die Netznutzung. 2021 zahlt derselbe Haushalt für die Netznutzung 428 Euro, also 15 Euro mehr. Wie stark die Haushalte von den Mehrkosten belastet werden, hängt von der Region ab. Am stärksten steigen die Netznutzungsentgelte in Mecklenburg-Vorpommern. Dort müssen Verbraucher 18 Prozent mehr bezahlen. In Bremen (minus neun Prozent) und Bayern (minus sieben Prozent) sinken die Entgelte zur Netznutzung sogar. Einige Stromanbieter haben bereits eine Erhöhung ihrer Strompreise angekündigt. Im Schnitt erhöhen sich die Preise um 6,1 Prozent. Aktuell zahlen Verbraucher in der Grundversorgung für 5.000 kWh Strom 1.613 Euro. Bei den Alternativversorgern kostet die gleiche Menge 19 Prozent weniger (Ø 1.311 Euro). 

"Die bereits veröffentlichten Netznutzungsentgelte für 2021 und die zuletzt gestiegenen Börsenstrompreise sprechen trotz der niedrigeren EEG-Umlage dafür, dass der Strompreis auch im kommenden Jahr auf einem sehr hohen Niveau bleibt."
Lasse Schmid, Geschäftsführer Energie CHECK24


.