Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Strompreis Wie sich die Strompreise 2023 entwickeln

|

Mittlerweile kommen die hohen Börsenstrompreise auch bei Verbraucher*innen an. Wer heute einen neuen Stromvertrag abschließt, muss mit deutlich höheren Strompreisen rechnen. Spätestens 2023 müssen sich auch Stromkund*innen mit alten Verträgen auch Preiserhöhungen einstellen.

Wie sich die Strompreise 2023 entwickeln
Auch 2023 bleiben die Strompreise auf hohem Niveau.
Der Strompreis an der Börse ist seit dem Allzeithoch Ende August (706 € pro MWh) um 82 % gesunken und liegt aktuell bei 128 € pro MWh. Dennoch bleibt die Lage auf dem Strommarkt angespannt. Im Oktober zahlte ein Musterhaushalt im Schnitt 2.187 € jährlich für Strom. Das entspricht einem durchschnittlichen Preis von 43,7 ct. pro kWh. Im Vorjahresmonat waren es 1.556 € – ein Plus von rund 41 %. Wie sich die Strompreise in den nächsten Monaten entwickeln werden, ist ungewiss. Verschiedene Faktoren bestimmen die Strompreisentwicklung. Aktuell stehen beispielsweise einige französische Kernkraftwerke wegen Wartung still, deshalb kauft Frankreich viel Strom aus Deutschland zu. Aus diesem Grund erhöht sich die Nachfrage nach Strom, was wiederum die Preise steigen lässt. Auf der anderen Seite wird versucht, die Stromerzeugung aus Gas auf ein Minimum zu reduzieren. Der Umstieg auf Ersatzkraftwerke wie etwa Kohlekraftwerke könnte das Preisniveau sinken lassen. Insgesamt bleibt das Stromangebot jedoch verglichen mit den Vorjahren knapp.


Strompreise 2023

Auch 2023 werden die Strompreise voraussichtlich nicht sinken. Das Beratungsunternehmen Prognos geht davon aus, dass die Strompreise an der Börse 2023 im Jahresdurchschnitt deutlich steigen werden. Wenn Deutschland gar kein russisches Gas mehr beziehen würde, gehen sie von einem Megawattstundenpreis bis zu 500 € aus. Ein etwas optimistischeres Szenario zeichnet das Unternehmen für den Fall, dass die Unabhängigkeit von Russland erst 2024 erreicht wird. Dann würden die Großhandelspreise für Strom auf ähnlichem Niveau wie 2022 bleiben. Bis 2040 sollen die Strompreise wieder auf 70 € pro MWh sinken.

+++ Stromkrise – was Sie jetzt tun können+++



 

Weitere Nachrichten über Strom

14.06.2024 | Elektroauto
Stromkosten für ein Elektroauto sind deutlich geringer als Spritkosten
Das Laden eines Elektroautos zu Hause ist deutlich günstiger als die Tankkosten für einen Verbrenner: Das Benzin kostet pro Jahr 702 Euro mehr als das Laden des E-Autos.
05.06.2024 | Strompreis
Strompreis im Juni 2024: Bis zu 814 € teurer im Grundversorgungstarif
Die Strompreise in Deutschland variieren stark, je nach Anbieter. Während der durchschnittliche Kilowattstundenpreis bei 36,36 Cent liegt, zahlen Kunden in der Grundversorgung erheblich mehr. Alternativtarife bieten jedoch deutliche Ersparnisse.
29.05.2024 | Strompreise
Wetter beeinflusst Strompreise in Deutschland
Das aktuelle Wetter im Mai hat direkten Einfluss auf die Strompreise auf dem Spotmarkt in Deutschland. Während milde Temperaturen den Heizbedarf senken und somit die Preise stabilisieren, führen schwankende Erträge aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind- und Solarenergie zu kurzfristigen Preisschwankungen.
17.05.2024 | Strompreis
Aktueller Strompreis Mitte Mai 2024
Mitte Mai 2024 sind die Strompreise leicht gesunken. Familien können durch einen Wechsel von der Grundversorgung zu alternativen Anbietern bis zu 811 € jährlich sparen. Ein Vergleich lohnt sich mehr denn je.
02.05.2024 | Strompreis
Strompreis aktuell: So viel kostet 1 kWh Strom im Mai
So viel kostet im Mai 1 kWh Strom. Erfahren Sie jetzt, wie hoch die aktuellen Strompreise im Mai 2024 sind und, wie Sie Ihre Stromkosten deutlich senken können.