Sie sind hier:

Strom-Flatrate aus Solarenergie

|

Das Allgäuer Unternehmen Sonnen GmbH hat ein Konzept entwickelt, bei dem ein Zusammenschluss aus 2.000 intelligenten Energiespeichern eine Strom-Flatrate ermöglichen soll. Um das Angebot zu nutzen, müssen Kunden Mitglied der „Sonnen Community“ sein.

Die Fördersätze für Solaranlagen bleiben konstant.
Mit Solardach und Stromspeicher sollen Kunden der Sonnen GmbH zu unabhängigen Stromproduzenten werden.
Jedes Mitglied wird mit einer eigenen Photovoltaikanlage und einem Stromspeicher zum Stromproduzenten. Die kleinsten Batterien sollen dabei etwa 3.600 Euro kosten. Zusätzlich müssen Interessenten mit Kosten für die PV-Anlage und für die Montage rechnen.
Ihren Strombedarf sollen Community-Mitglieder zu 80 Prozent von ihren eigenen Solardächern beziehen. Den restlichen Strom will der Allgäuer Batteriehersteller gegen eine monatliche Gebühr von knapp 20 Euro zur Verfügung stellen. Diese Kosten refinanziert Sonnen GmbH, indem sie Regelenergie aus den Batterien an die Netzbetreiber verkauft.
 

Stromspeicher-System als virtuelles Kraftwerk

Die vernetzten Stromspeicher funktionieren dabei wie ein virtuelles Kraftwerk. Wird an sonnenreichen Tagen mehr Ökostrom produziert als benötigt wird, laden sich die Batterien auf. Kommt es zu Energieengpässen, fließt der Batteriestrom ins Netz. Dass die Batterien Stromschwankungen ausgleichen, soll den Kunden keinerlei Nachteil bringen, da die Stromspeicher nur wenige Minuten täglich der Allgemeinheit zur Verfügung stehen müssten. Die Vision der Sonnen GmbH ist, dass die vernetzten Batterien eines Tages herkömmliche Kraftwerke ersetzen werden.