Sie sind hier:

Stromverbrauch Saarländer verbrauchen ein Drittel mehr Strom als Berliner

München, | 11:55 | jro

Die Analyse des jährlichen Stromverbrauchs nach Wohnort von CHECK24-Stromkunden hat ergeben, dass Saarländer 31 Prozent mehr Strom verbrauchen als Berliner. Aus den Angaben, die im Rahmen der abgeschlossenen Stromverträge über das Verlgeichsportal gemacht wurden, ergibt sich bundesweit ein durchschnittlicher Jahresstromverbrauch von 3.357 kWh.

brennende Glühbirnen Im Durchschnitt verbrauchen CHECK24-Kunden 3.357 kWh Strom pro Jahr.
Den höchsten Stromverbrauch haben Haushalte im Saarland mit durchschnittlich 3.693 kWh pro Jahr. Damit verbrauchen sie rund 31 Prozent mehr als Kunden aus Berlin, die jährlich durchschnittlich nur 2.809 kWh benötigen. Im Bundesdurchschnitt geben CHECK24-Kunden einen jährlichen Stromverbrauch von 3.357 kWh an. Einen überdurchschnittlich hohen Strombedarf haben Haushalte in Rheinland-Pfalz und Niedersachsen. Verhältnismäßig sparsam sind dagegen neben Berlinern auch Hamburger und Sachsen.
 

Strombedarf im Westen durchschnittlich sieben Prozent höher als im Osten

Stromkunden aus dem Westen Deutschlands liegen mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 3.428 kWh pro Jahr über dem bundesdeutschen Mittel. Sie benötigen damit rund sieben Prozent mehr Strom als Kunden aus dem Osten, die im Durchschnitt 3.201 kWh jährlich verbrauchen. Als einen möglichen Grund für den höheren Verbrauch nennt Dr. Oliver Bohr, Geschäftsführer Energie bei CHECK24, die durchschnittlich höhere Personenanzahl je Haushalt im Westen. Der Strompreis ist übrigens im Osten Deutschlands etwa fünf Prozent höher als im Westen.
 

Weitere Nachrichten über Strom

06.09.2018 | Energiewende
Windkraft-Pläne in Schleswig-Holstein: Bürger werden eingebunden
Nach der Debatte um die mangelnde Kommunikation bezüglich des Baus neuer Windkraftanlagen in Norddeutschland können nun die Bürger, Verbände und Gemeinden Schleswig-Holsteins direkt und online ihre Meinungen in die weitere Planung einfließen lassen.
04.09.2018 | Energienetz
Östlich vor Rügen wird weitere Offshore-Stromanbindung vorbereitet
Östlich vor Deutschlands größter Insel ist eine weitere Offshore-Stromanbindung in Arbeit. Die Trasse "Ostwind 2" wird dabei rund 1,5 Milliarden Euro kosten und ist ein weiterer Meilenstein im Ausbau der Windenergie.
28.08.2018 | Solarenergie
Energiegewinnung: Rheinenergie testet Solarzellen auf Gehwegen
Um zukünftige Techniken der Energiegewinnung zu testen, werden in Köln Neuehrenfeld vor dem Hauptverwaltungsgebäude 4 Quadratmeter Photovoltaik-Bodenplatten verlegt. Das Projekt ist eine Zusammenarbeit der Rheinenergie mit dem Unternehmen Energy Floor aus den Niederlanden.
27.08.2018 | Konsumentenschutz
Intransparenz bei der Stromrechnung: Blackbox Netzkosten
Nicht veröffentlichte Zahlen über die Kosten der Netzbetreiber für das Stromnetz sorgen schlussendlich für Intransparenz bei den Stromtarifen für Privathaushalte und Firmen. Die Netzentgeltberechnung bleibt geheim, wodurch die Stromrechnung zum Teil nicht nachvollziehbar ist.
22.08.2018 | Energiewende
Kohlestrom vor dem Aus - RWE forciert den Ausbau erneuerbarer Energien
Das Ende des Kohlestroms rückt immer näher. Daher konzentriert sich der Energiekonzern RWE auf den Ausbau seines Angebots im Bereich der erneuerbaren Energien.