Sie sind hier:

Stromkosten Prognose EEG-Umlage 2019: Kaum Entlastung für Stromkunden

München, | 10:13 | jro

Laut einer aktuellen Prognose wird die Höhe der EEG-Umlage auch im Jahr 2019 konstant bleiben. Die Preise für Strom aus Erneuerbarer Energie würde dies nicht merklich senken.

Windpark und Hochspannungsleitungen Auch 2019 wir die EEG-Umlage wohl konstant bleiben.
Derzeit zahlen Verbraucher im Durchschnitt 6,79 Cent/kWh als EEG-Umlage auf Strom aus Erneuerbaren Energien. Auch 2019 soll sich die EEG-Umlage laut Prognose von Agora Energiewende in diesem preislichen Rahmen befinden. So wird sie 2019 zwischen 6,7 und 6,9 Cent/kWh betragen. Eine Familie mit einem jährlichen Stromverbrauch von etwa 5.000 kWh könnte so lediglich 4,50 Euro im Jahr sparen – müsste aber mit zusätzlichen Kosten von bis zu 5,50 Euro rechnen. Wie hoch die EEG-Umlage für 2019 tatsächlich ausfallen wird, ermitteln die vier deutschen Netzbetreiber auf Grundlage der Prognosen bezüglich der Einnahmen und Ausgaben für das kommende Jahr. Das endgültige Ergebnis dieser Prognose wird jedes Jahr am 15. Oktober bekannt gegeben.

Anbieterwechsel als einzige Möglichkeit, den Strompreis zu senken

Wer seine Stromkosten effektiv senken will, dem bleibt nur der Wechsel zu einem günstigeren Stromanbieter. Dabei rentiert sich vor allem der Wechsel aus der Grundversorgung, wo die Preise am höchsten sind. Insbesondere in den 100 größten Städten Deutschlands wird deutlich, dass durch einen Anbieterwechsel durchschnittlich eine Ersparnis von bis 487 Euro, also nahezu 32 Prozent, möglich ist. Am meisten sparen Familien dabei in Ludwigshafen und Pforzheim: Hier kann eine Familie mit einem Energieverbrauch von etwa 5.000 kWh im Jahr durch einen Wechsel ihre Stromkosten um mehr als 650 Euro senken. Und selbst in einer Stadt wie Bremerhaven, die im Vergleich auf dem letzten Platz landete, ist noch eine Ersparnis von 236 Euro im Jahr möglich.
 

Weitere Nachrichten über Strom

14.08.2018 | Elektroautos
Deutsche Straßen sind gewappnet für den Einzug des Elektroautos
Der Mythos ist entkräftet: Auch auf deutschen Straßen gibt es genügend Strom, um alle Elektroautos mit Energie zu versorgen. Nur in vereinzelten Gebieten könnte es eng werden, so eine neu veröffentlichte McKinsey-Studie.
13.08.2018 | Stromzähler
Eine neue Generation von Stromzählern: digitale Messeinrichtungen
Immer mehr Stromversorger setzen auf moderne Messeinrichtungen. Der Ersatz analoger Stromzähler durch digitale Versionen birgt aber sowohl Chancen als auch Risiken. Einer genaueren Übersicht über den Verbrauch und dem Ablesen aus der Ferne steht hier vor allem die unsachgemäße Verbreitung sensibler Daten gegenüber.
09.08.2018 | Erneuerbare Energien
Chinas Weg zum weltweit größten Erzeuger von Ökostrom
Die Volksrepublik China investiert Milliarden Dollar in erneuerbare Energien und entwickelt eine weltweite Vormachtstellung in den Bereichen Windkraft, Solarenergie und Stromtransport. Dies birgt sowohl Chancen als auch Risiken für europäische und internationale Unternehmen und Regierungen.
08.08.2018 | Stromnetz
Der Ökostromtransport wird stabiler: Zahl der Noteingriffe sinkt
Teure Noteingriffe in das deutsche Stromnetz verursachen Kosten in Milliardenhöhe. In der ersten Jahreshälfte 2018 sank aber die Zahl der Stabilisierungsmaßnahmen des Stromnetzes - das könnte sich auch günstig auf die Strompreise für die Verbraucher auswirken.
08.08.2018 | Erneuerbare Energien
Erneuerbare Energien überschreiten die 1.000-Gigawatt-Grenze
Die installierte Leistung der Sonnen- und Windenergie stellte im ersten Halbjahr 2018 eine neue Bestmarke auf: Zum ersten Mal wurde weltweit die 1.000-Gigawatt-Marke geknackt.