Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Ökostrom Ökostromanteil übersteigt 50 Prozent im ersten Halbjahr 2023

|

Laut vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamts (Destatis) hat Deutschland im ersten Halbjahr 2023 einen bedeutenden Schritt in Richtung nachhaltiger Energie gemacht. Über 50 Prozent des ins Netz eingespeisten Stroms stammte aus erneuerbaren Energiequellen, wie Wind und Sonne. Dies markiert eine deutliche Steigerung im Vergleich zum Vorjahr und setzt ein positives Zeichen für die Energiewende im Land.

Ökostrom-Ausbau soll Abhängigkeit von Russland verringern
Erneuerbare Energien erobern Deutschland: Über die Hälfte des Stroms im ersten Halbjahr 2023 aus Wind und Sonne.
Im ersten Halbjahr 2023 war der Anteil von Ökostrom an der gesamten Stromerzeugung in Deutschland mit 53,4 Prozent erstmals signifikant höher als der von konventionell erzeugtem Strom, der einen Anteil von 46,6 Prozent verzeichnete. Im Vergleich zum Vorjahr, in dem das Verhältnis noch bei 48,4 zu 51,6 Prozent lag, zeigt sich eine klare Verschiebung in Richtung erneuerbarer Energien.

Besonders bemerkenswert ist die Rolle der Windkraft, die trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Vorjahr weiterhin der wichtigste Energieträger ist, mit einem Anteil von 25,6 Prozent. Die Stromeinspeisung aus Photovoltaik konnte hingegen einen Anstieg von 11,2 Prozent im Jahr 2022 auf nun 11,9 Prozent verzeichnen. Bei den konventionellen Energieträgern blieben Kohle (27,1 %) und Erdgas (13,9 %) die dominierenden Quellen.

Insgesamt wurden im ersten Halbjahr rund 234 Milliarden Kilowattstunden Strom in Deutschland erzeugt und eingespeist. Dies entspricht einem Rückgang um 11,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Jedoch konnte durch gestiegene Importe (+30,8 %) und gesunkene Exporte (-18,1 %) der Rückgang der verfügbaren Strommenge im Netz auf 6,9 Prozent begrenzt werden. Trotzdem übertrafen die deutschen Stromexporte mit 32,6 Milliarden Kilowattstunden weiterhin die Stromimporte, die bei 30,6 Milliarden Kilowattstunden lagen. Dies unterstreicht die positive Entwicklung in der deutschen Energiebilanz und bestärkt den Kurs in Richtung erneuerbarer Energien.
 

Weitere Nachrichten über Strom

18.06.2024 | Strompreis
Aktueller Strompreis Mitte Juni 2024
Mitte Juni 2024 sind die Strompreise leicht gestiegen. Dennoch ist ein Anbieterwechsel aktuell besonders lukrativ. Familien können durch einen Wechsel aus der Grundversorgung zu einem günstigeren Anbieter mehrere hundert Euro sparen.
14.06.2024 | Elektroauto
Stromkosten für ein Elektroauto sind deutlich geringer als Spritkosten
Das Laden eines Elektroautos zu Hause ist deutlich günstiger als die Tankkosten für einen Verbrenner: Das Benzin kostet pro Jahr 702 Euro mehr als das Laden des E-Autos.
05.06.2024 | Strompreis
Strompreis im Juni 2024: Bis zu 814 € teurer im Grundversorgungstarif
Die Strompreise in Deutschland variieren stark, je nach Anbieter. Während der durchschnittliche Kilowattstundenpreis bei 36,36 Cent liegt, zahlen Kunden in der Grundversorgung erheblich mehr. Alternativtarife bieten jedoch deutliche Ersparnisse.
29.05.2024 | Strompreise
Wetter beeinflusst Strompreise in Deutschland
Das aktuelle Wetter im Mai hat direkten Einfluss auf die Strompreise auf dem Spotmarkt in Deutschland. Während milde Temperaturen den Heizbedarf senken und somit die Preise stabilisieren, führen schwankende Erträge aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind- und Solarenergie zu kurzfristigen Preisschwankungen.
17.05.2024 | Strompreis
Aktueller Strompreis Mitte Mai 2024
Mitte Mai 2024 sind die Strompreise leicht gesunken. Familien können durch einen Wechsel von der Grundversorgung zu alternativen Anbietern bis zu 811 € jährlich sparen. Ein Vergleich lohnt sich mehr denn je.