Sie sind hier:

Erneuerbare Energien Windkraftausbau in Deutschland rückläufig

|

Noch im letzten Jahr wurden 1.792 Windräder an Land und 222 Offshore-Windkraftwerke auf See an das Netz angeschlossen. Diese Quote wird laut BWE dieses Jahr nicht erfüllt und auch für das kommende Jahr prognostiziert der Verband einen starken Rückgang des Windkraft-Ausbaus.

Windräder vor Himmel mit Wolken
Der Ausbau der Windkraftanlagen in Deutschland stagniert.
Dabei ist Windkraft mittlerweile wettbewerbsfähig geworden und schon längst nicht mehr teurer als konventioneller Strom. Niedrigen Subventionen und Stromerzeugungskosten teils unter drei Cent pro kWh machen sie sogar äußerst lukrativ. Dennoch werden immer weniger Anlagen gebaut.
Die Gründe sind vor allem in der Politik zu finden. Zum einen bremst die neueste Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) den Ausbau durch vorgegebene Ausschreibungsverfahren sowie eine Volumenbegrenzung der Windkraftanlagen. Zum anderen wurde durch die Reform auch die Zahl der Offshore-Anlagen auf See begrenzt und von Kapazitäten der Anlagen an Land abhängig gemacht.

Politisch bleibt vieles zu klären

Erschwerend kommt hinzu, dass ab 2020 viele alte Anlagen wahrscheinlich abgeschaltet werden, da deren Förderung ausläuft. Für die Betreiber wären sie dann schlichtweg zu unwirtschaftlich. Die Politik hinkt hingegen mit der Problemlösung hinterher. Die Aufsetzung des Koalitionsvertrages nahm viel Zeit in Anspruch und schließlich musste die Bundesregierung einräumen, dass die eigenen Klimaziele für 2020 nicht erreicht werden. Nun wurde die Jahreszahl auf 2030 korrigiert und Sonderausschreibungen für weitere Windkraft-Anlagen für 2019 und 2020 sollen die kommenden Probleme abfangen.
 

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.