Sie sind hier:

Überangebot auf dem Ölmarkt Heizölpreise auf Jahrestiefststand

|

Heizöl ist derzeit so günstig wie noch nie in diesem Jahr. 3.000 Liter kosteten im Mai durchschnittlich 1.613 Euro. Die Heizölpreise spiegeln die Entwicklung der Ölpreise wider, die ebenfalls sinken.

Heizölpreise seit Jahresbeginn stark gesunken
Die Preise für Heizöl sind derzeit so günstig wie nie in diesem Jahr.
Seit Beginn des Jahres sind die Heizölpreise immer weiter abgesunken und haben jetzt einen neuen Tiefstwert erreicht. Am gestrigen Donnerstag kosteten 3.000 Liter durchschnittlich rund 1.570 Euro. Betrachtet man den Monatsdurchschnitt, sind die Heizölpreise allein von April auf Mai um rund fünf Prozent gesunken. Während 3.000 Liter Heizöl im Mai im Schnitt 1.613 Euro kosteten, waren es im April mit 1.705 Euro fast 100 Euro mehr.
 

Auch Rohölpreise sinken

Grund für diese Entwicklung sind niedrige Preise für Rohöl. Auf dem Weltmarkt herrscht nach wie vor ein Überangebot. Zuletzt steigerten einige Ölförderländer sogar ihre Produktion. Gleichzeitig vermeldete die Internationale Energieagentur für Mai, dass die Öllager der OECD-Staaten gut gefüllt sind. Die Nachfrage auf dem Markt ist also gering.
Vergangene Woche trafen sich die Mitgliedsstaaten der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) und vereinbarten, die aktuelle Begrenzung ihrer täglichen Ölfördermenge bis März 2018 beizubehalten. Dies hatte zwar im Vorfeld zu einem Anstieg der Rohöl- und Heizölpreise geführt. Doch ein weiterer Preisanstieg blieb aus.
 

Jetzt günstig Heizöl kaufen

Wie sich die Heizölpreise in Zukunft entwickeln, ist schwer einzuschätzen. Verbraucher, Heizöl benötigen, sollten allerdings die aktuell sehr günstigen Preise ausnutzen, und ihre Heizöltanks zumindest teilweise auffüllen. 

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.