Sie sind hier:

Wegen sinkenden Rohölvorräten Heizölpreise stark gestiegen

|

Die Heizölpreise sind in letzter Zeit stark gestiegen. Dass Heizöl teurer geworden ist, hat nicht nur mit der für die Jahreszeit typischen höheren Nachfrage zu tun.

Heizölpreise zu Beginn der Heizsaison stark gestiegen
Zu Beginn der kalten Jahreszeit muss man für Heizöl deutlich mehr bezahlen.
Während auf dem internationalen Ölmarkt lange Zeit ein Überangebot herrschte, gehen die globalen Ölvorräte derzeit zurück. So hat das American Petroleum Institute kürzlich bekanntgegeben, dass die US-Reserven an Rohöl sowie Benzin, Diesel und Heizöl, stark abgenommen haben.

Hinzu kommt, dass die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) ihre Produktion bis Ende 2018 kürzen möchte, um einem erneuten Preisverfall vorzubeugen. Auch die Konflikte, die derzeit im Irak sowie der zwischen Iran und USA herrschen, spielen eine Rolle für den Preisanstieg, da es zu Produktionsausfällen kommen kann. Gleichzeitig wird aufgrund der positiven Konjunktur mit einer weiter steigenden Ölnachfrage gerechnet – sowohl in den USA als auch in der EU.
 

Experten rechnen mit weiterem Anstieg der Heizölpreise

Der hohe Ölpreis wirkt sich auch auf die Heizölpreise in Deutschland aus. Laut dem Portal esyoil ist auch weiterhin nicht mit sinkenden Preisen zu rechnen – die Preise könnten vielmehr weiter ansteigen. Experten raten deshalb Verbrauchern, die ihre Vorräte auffüllen müssen, bald Heizöl zu kaufen. Ein Heizölvergleich kann Verbrauchern dabei helfen, Heizöl trotz der hohen Durchschnittspreise vergleichsweise günstig einzukaufen. 

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.