Sie sind hier:

Klimawandel Weltklimakonferenz in Bonn gestartet

|

Ab dem heutigen Montag treffen sich Vertreter von 195 Staaten in Bonn zur 23. Weltklimakonferenz (COP23). Es geht vor allem um praktische Maßnahmen zur Umsetzung des 2015 in Paris beschlossenen Weltklimaabkommens. Die Konferenz ist die erste, seitdem Donald Trump angekündigt hat, dass die USA aus dem Abkommen austreten werden.

Weltklimakonferenz in Bonn
Die Weltklimakonferenz in Bonn findet vom 6. bis zum 17. November statt.
Gastgeber Deutschland und viele andere Staaten wollen auf der Weltklimakonferenz ein Zeichen setzen, dass trotz des angekündigten Austritts der USA nicht am Pariser Abkommen gerüttelt werden darf. Den Pariser Klimavertrag haben bis jetzt 169 Staaten ratifiziert, und es kommen immer neue hinzu. Diese Staaten verpflichten sich, den Anstieg der Erdtemperatur auf deutlich unter zwei Grad Celsius zu begrenzen. Auch die 1,5-Grad-Grenze darf möglichst nicht überschritten werden. Außerdem soll die Anpassungsfähigkeit der Länder gegenüber den Folgen des Klimawandels, die nicht mehr vermeidbar sind, gestärkt werden.
 

Was soll bei der Weltklimakonferenz in Bonn erreicht werden?

Um diese  Ziele zu erreichen, ist ein konkretes gemeinsames Regelwerk notwendig, das den Staaten entsprechende Vorgaben macht. Ein solches Regelwerk soll bei der Weltklimakonferenz 2018 im polnischen Kattowitz verabschiedet werden. Bei der COP23 in Bonn sollen die Weichen dafür gestellt werden. So geht es vor allem um konkrete Textvorschläge für das Regelwerk.

Im Mittelpunkt stehe jedoch vor allem auch der Austausch der Teilnehmer, betonen die Veranstalter. „Letztendlich geht es ganz praktisch darum, Energie effizienter einzusetzen, erneuerbare Energien auszubauen und Kohlekraftwerke abzuschalten, den Verkehr CO2-neutral zu machen und vieles mehr“, heißt es in einer Pressemitteilung. Dies können die Regierungen und Nationalstaaten nicht alleine schaffen. Der Austausch über Aktionen, Initiativen und Projekte sei deshalb ein wichtiger Bestandteil der Konferenz.
 

COP23: Eine umweltfreundliche Konferenz

Die Weltklimakonferenz in Bonn findet unter der Präsidentschaft der Fidschi-Inseln statt. Fidschi ist eines der Länder, die bereits jetzt akut von den Folgen des Klimawandels bedroht werden. Den Organisatoren ist wichtig, auch die Konferenz selbst umweltfreundlich zu gestalten. So wird weitgehend auf Papier verzichtet, es wird Recyclingmaterial verwendet und die Teilnehmer erhalten zum Großteil vegetarische Menüs mit Zutaten aus der Region. Der Transport erfolgt durch Elektroshuttles und Leihfahrräder. Auch auf die Errichtung neuer Gebäude für COP23, die die größte zwischenstaatliche Konferenz ist, die in Deutschland je stattgefunden hat, wurde verzichtet.

Sie wollen mehr wissen zu Klimawandel und Klimaschutz? Im CHECK24 Ratgeber Klimaschutz erhalten Sie umfassende Informationen zum Thema.
 

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.