Sie sind hier:

Klimawandel USA wohl kurz vor Ausstieg aus dem Pariser Klimavertrag

|

Die USA werden wohl aus dem Pariser Klimaabkommen aussteigen. Damit würde Donald Trump eines seiner Wahlversprechen einlösen. Die Folgen für den weltweiten Klimaschutz wären verheerend.

Kampf gegen den Klimawandel
Der Ausstieg der USA aus dem Weltklimavertrag hätte schwere Folgen für den Kampf gegen den Klimawandel.
Mehrere US-Medien berichteten am Mittwochabend, die USA werden das Klimaabkommen verlassen. Schon auf dem G7-Gipfel vergangene Woche hatte Trumps Wirtschaftsberater Gary Cohn diesen Schritt angekündigt. Der US-Präsident selbst jedoch twitterte, er werde seine Entscheidung erst in den kommenden Tagen bekannt geben. Donald Trump sieht den Klimavertrag als Hürde für das Wirtschaftswachstum in den USA.
 

Pariser Klimavertrag historischer Schritt im Kampf gegen den Klimawandel

Das 2015 auf der UN-Weltklimakonferenz in Paris beschlossene Abkommen gilt als historischer Schritt im Kampf gegen den Klimawandel. 196 Staaten haben sich erstmals darauf geeinigt, die Erderwärmung im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter auf maximal zwei Grad zu begrenzen. Die Unterzeichner haben sich zudem ab 2050 zu Treibhausgasneutralität verpflichtet. Das heißt, sie müssen die Treibhausgase, die sie ausstoßen, an anderer Stelle wieder ausgleichen.
 

Können die USA das Klimaabkommen einfach kündigen?

Ein Großteil des Klimaabkommens ist völkerrechtlich bindend. Eine Kündigung des Abkommens geht mit einem sehr langwierigen Prozess einher. Der Austritt würde sich über mehrere Jahre hinziehen. Möglich wäre allerdings auch ein Austritt aus der Klima-Rahmenkonvention der Vereinten Nationen, die seit 1994 in Kraft ist, schreibt die Süddeutsche Zeitung. Dies wäre ein „noch radikalerer Schritt“, so die SZ.
 

Ausstieg der USA aus dem Klimavertrag könnte Signalwirkung haben

Die Folgen eines Ausstiegs der USA aus dem Abkommen wären verheerend. Die USA produzieren nach China die meisten Treibhausgase. Wenn sich das Land nicht an die Vereinbarungen des Vertrages hält, können die weltweiten Klimaziele nur schwer erreicht werden. Zudem hätte der Ausstieg der USA womöglich eine Signalwirkung auf die Staaten, die dem Abkommen nur unter großem Widerstand beigetreten sind, gibt die SZ zu bedenken. Bislang waren die USA ein Zugpferd in Sachen Umsetzung der Vereinbarungen und haben auf strenge Kontrollen gepocht, wie die Mitgliedsländer ihre Emissionen dokumentieren und verifizieren.
 

Update: Trump kehrt Pariser Klimaschutzabkommen tatsächlich den Rücken

Er hat sein Wahlversprechen tatsächlich wahr gemacht und am Abend des ersten Juni 2017 angekündigt, dass die USA aus dem Pariser Klimavertrag aussteigen werden. Die Folgen sind jetzt noch nicht alle absehbar, doch für das Klimaabkommen ist dies ein deutlicher Rückschritt. Damit reiht er sich ein in die Reihe der Klimaskeptiker, die den Klimawandel und die Erderwärmung verleugnen. Zahlreiche Staaten, wie etwa Frankreich, Deutschland und Kanada haben jedoch sogleich reagiert und angekündigt, sich jetzt noch stärker für den Klimaschutz zu engagieren.

Doch nicht nur Trump engagiert sich gegen das Klima - erfahren Sie hier, wer noch zu den Klimaskeptikern gehört.

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.