Sie sind hier:

Energieeffizienz Immer mehr Deutsche setzen auf Smart Home-Technik

|

Laut einer aktuellen Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) interessieren sich immer mehr Bundesbürger für Smart Home-Lösungen im Haushalt. Dabei steht bei der Mehrheit der Befragten die Steigerung der Energieeffizienz im Vordergrund.

Smart Home
Beim Energiesparen setzen Deutsche auf Smart Home.
Von den Studienteilnehmern waren 72 Prozent von der Nützlichkeit der intelligenten Alltagshelfer überzeugt, rund ein Viertel der Befragten besitzt bereits ein Smart Home-Gerät. Mehr als die Hälfte gab als ausschlaggebendes Kaufkriterium an, das eigene Heim energieeffizienter machen zu wollen. Auf Platz zwei steht das Thema Sicherheit, fast die Hälfte der Teilnehmer möchte ihre Überwachungstechnik verbessern. Beim Bedienen der Geräte setzt jeder Dritte auf Systeme, die sich per App steuern lassen.
 

Umsatz stark angestiegen

Das steigende Interesse an den intelligenten Heimsystemen lässt sich auch dadurch erklären, dass sie immer leichter mit dem eigenen Smartphone bedient werden können und immer erschwinglicher werden. Statista zufolge lag der Umsatz für Smart Home-Produkte im Jahr 2016 bei etwa 798 Millionen Euro. Im Jahr davor waren es noch 484 Millionen, das bedeutet eine Umsatzsteigerung von rund 65 Prozent innerhalb der letzten 12 Monate. Bis 2021 wird mit einem Marktvolumen von 4.146 Millionen Euro und einem durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstum von 39 Prozent gerechnet. Bisheriger Spitzenreiter im weltweiten Vergleich sind die USA. Dort wurden 2016 9.398 Millionen Euro für Smart Home- Lösungen umgesetzt.

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.