Sie sind hier:
  • Startseite »
  • Strom & Gas »
  • News »
  • Globale Energiewende: Großbritannien schließt Ministerium für Energie und Klimawandel

Globale Energiewende Großbritannien schließt Ministerium für Energie und Klimawandel

|

Die neue britische Premierministerin Theresa May hat das Ministerium für Energie und Klimawandel geschlossen. Die Aufgaben des Ministeriums übernimmt in Zukunft das Wirtschaftsministerium. Klimaschützer sehen darin ein gefährliches Signal für die globale Energiewende.

Offshore-Windpark: Verliert Großbritannien seine Vorreiterrolle in Sachen Klimaschutz und erneuerbare Energien?
Verliert Großbritannien seine Vorreiterrolle in Sachen Klimaschutz und erneuerbare Energien?
2008 hatte die damalige Labour-Regierung unter Gordon Brown das Klimaschutzministerium neu geschaffen. Das Ministerium sollte vor allem die Reduktion von Treibhausgasemissionen und die Förderung erneuerbare Energien vorantreiben. Nun wird der Klimaschutz in ein neu-geschaffenes Wirtschaftsministerium eingegliedert, das sich um Unternehmen, Energie und Industrie-Strategien kümmert.

Ressortchef des neuen Ministeriums wird der bisherige Minister für kommunale Angelegenheiten, Greg Clark. Er versicherte, er wolle sich nicht auf reine Unternehmens- und Wirtschaftsthemen konzentrieren, sondern auch die Versorgung mit bezahlbarer und sauberer Energie im Blick behalten. 

Dennoch wurde der Vorstoß Mays vielfach kritisiert. Das Klimaschutzministeriums abzuschaffen sei ein gewaltiger Rückschlag für die britische Klimapolitik, sagte etwa der Liberaldemokrat Ed Davey, der dem Ministerium einige Jahre vorstand. Der Verband von Umweltanwälten Client Earth mahnte Großbritannien, es sende ein falsches Signal an die Welt. Großbritannien war lange Zeit ein Vorreiter in Sachen Klimaschutz. Die Herabstufung der Thematik Klimaschutz im Hinblick auf den bevorstehenden Brexit könnte diese Vorreiterrolle beenden. 

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.