Sie sind hier:

Europäische Energiepolitik Wie geht es weiter nach dem Brexit?

|

Bei einem Treffen in Bratislava haben die Energieminister der EU-Mitgliedsstaaten über die Zukunft der europäischen Energieunion nach dem Brexit diskutiert. Fraglich ist vor allem, wie es mit dem Bau des Atomkraftwerks Hinkley Point C weitergeht.

Was bedeutet der Brexit für die europäische Energiepolitik?
Wie sieht die Zukunft der Energiepolitik in Europa aus?
Für das Kraftwerk, das der französische Energiekonzern EFD im Südwesten Englands baut, sind bereits EU-Subventionen in Milliardenhöhe genehmigt worden. Laut Claudia Kemfert, Energieexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, steht der Bau von Hinkley Point C auf der Kippe. Finanzinvestoren würden das Projekt jetzt noch skeptischer sehen, so Kemfert. Der Bau des AKW sei unwirtschaftlich und für die britische Bevölkerung nahezu unbezahlbar.

Kemfert zufolge stellt der Brexit die gemeinsame Energie- und Klimapolitik in Frage. Sie bezeichnete den geplanten EU-Austritt Großbritanniens als „Todesstoß für den europäischen Emissionsrechtehandel“.

Die Energieminister halten jedoch an der Energieunion fest. Bei ihrem Treffen in Bratislava haben sie beschlossen, dass die Mitgliedsstaaten der EU in Energiefragen noch enger zusammenarbeiten sollen. Gleichzeitig ist man sich jedoch einig, dass jedes Land ein Recht darauf habe, zum Erreichen der Klimaschutzziele die Maßnahmen zu ergreifen, die es selbst für angemessen hält.  Die EU-Staaten müssen bis spätestens 2019 nationale Energie- und Klimapläne für die Zeit von 2021 bis 2030 vorlegen.

Die Minister diskutierten unter anderem über nachhaltige Finanzierungsstrukturen für kohlenstoffarme Technologien, die zum Erreichen der Klimaziele vorangebracht werden müssen. Auch die Themen Versorgungssicherheit in der EU sowie die Wettbewerbsfähigkeit der Energieversorgung und die Energiepreise standen auf der Tagesordnung. 

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.