Sie sind hier:

Energiewende So kann ein Solarpotenzialkataster bei der Energiewende helfen

|

Sie sind inzwischen für viele Städte und Kommunen abrufbar, den meisten Bürgern jedoch noch nicht bekannt: Solarkataster geben Aufschluss darüber, wie viel Sonnenenergie potenziell auf jedem Dach gewonnen werden kann.

Hausdächer mit Solaranlangen vor blauem Himmel
Ein Blick auf das Online-Solarkataster zeigt Möglichkeiten zum Stromsparen
Die Online-Karte zeigt mittels farblicher Markierung, ob auf dem Dach des eigenen Hauses vergleichsweise viel oder eher wenig Sonnenstrahlung zur Energieerzeugung genutzt werden kann. Dies ist von verschiedenen Faktoren, wie etwa der Ausrichtung des Hauses, abhängig. Anwohner können auf der Karte zwar keine genauen energetischen Werte in Erfahrung bringen, sie bekommen jedoch eine ungefähre Vorstellung davon, inwieweit sich die Installation von Sonnenkollektoren für sie lohnen könnte. Die Kartierung erfolgt mithilfe eines Laserscanners, der während eines Rundflugs die erforderlichen Daten sammelt. Die für die Gewinnung von Solarenergie gut geeigneten Dächer werden auf der Karte grün markiert, mittelmäßig geeignete Immobilien werden in gelb dargestellt und weniger gut geeignete Dächer sind orange oder rot eingefärbt.

Das Online-Kataster als Entscheidungshilfe für Eigenheimbesitzer

Auf der Karte können einzelne Adressen exakt abgerufen werden. Möchte sich der Anwohner daraufhin über die Installation einer Anlage informieren, kann er dies direkt auf der Webseite tun. Hier erfährt er, welche Art Sonnenkollektor er verwenden sollte und wie er das Projekt am besten verwirklicht. Das praktische Tool hat beispielsweise im Landkreis München schon einigen Bürgern als Entscheidungshilfe gedient. In der Region konnte im ersten Jahr nach der Veröffentlichung der Karte ein 70-prozentiger Zuwachs an Solaranlagen auf Privathäusern verzeichnet werden.

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.