Sie sind hier:

Energieverbrauch der EU sinkt nur langsam

|

Der Energieverbrauch in der EU ist seit 1990 leicht gesunken. Dies berichtet das Portal Klimaretter.info, das sich auf Daten der Europäischen Statistikbehörde beruft. Der Anteil fossiler Brennstoffe am Energieverbrauch ging leicht zurück, es wurde jedoch mehr Öl, Gas und Kohle importiert.

Energieverbrauch EU
Der Stromverbrauch in den EU-Staaten geht langsam zurück.
Wie die Europäische Statistikbehörde bekanntgab, wurde in der EU 2015 2,5 Prozent weniger Energie verbraucht als 1990. Im Vergleich zum Höchststand im Jahr 2006 betrug der Rückgang 11,6 Prozent. Nach 2006 ging der Energieverbrauch unter anderem aufgrund von Finanz- und Wirtschaftskrise relativ deutlich zurück.
 

Deutschland bleibt größter Energieverbraucher der EU

Betrachtet man die einzelnen Mitgliedsländer, so haben Dänemark und Lettland ihren Energieverbrauch am meisten gesenkt. Deutschland liegt mit einer Reduktion um zwölf Prozent seit 1990 zwar über dem EU-Durchschnitt, bleibt jedoch der größte Energieverbraucher der EU. 19 Prozent gehen auf das Konto des größten EU-Mitgliedsstaats.


Mehr importierte fossile Brennstoffe

Der Anteil fossiler Brennstoffe an der verbrauchten Energie ist in allen Mitgliedsländern zurückgegangen, allerdings sehr langsam. Im Jahr 1990 betrug ihr Anteil am Gesamtverbrauch der EU 83 Prozent, 2015 waren es 73 Prozent. Dabei ist der Anteil an in die EU importiertem Öl, Gas und Kohle deutlich angestiegen – von 53 auf 73 Prozent. 

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.