Sie sind hier:
  • Startseite »
  • Strom & Gas »
  • News »
  • Energiemarkt: Unsicherer Weltmarkt: Heizölpreis auf Vierjahreshoch - Gaspreis noch stabil

Energiemarkt Unsicherer Weltmarkt: Heizölpreis auf Vierjahreshoch - Gaspreis noch stabil

|

Der monatliche Durchschnittspreis für Heizöl ist im August 2018 auf ein Vierjahreshoch geklettert. 2.000 Liter kosteten durchschnittlich 1.421 Euro. So teuer war Heizöl zuletzt im Herbst 2014. In den vergangenen zweieinhalb Jahren hat sich der monatliche Durchschnittspreis für Heizöl um 71 Prozent verteuert.

Grafik die den Anstieg des Durchschnittspreises von Heizöl zwischen 2016 und 2018 zeigt
Verbraucher von Heizöl sollten mit einem Vorratskauf auf Nummer sicher gehen.
„Viele Unsicherheitsfaktoren treiben derzeit den Preis für Rohöl und damit auch für Heizöl“ sagt Dr. Oliver Bohr, Geschäftsführer Energie bei CHECK24.
Vor allem der Konflikt zwischen den USA und dem Iran sorgte zuletzt für einen Anstieg des Rohöl- und folglich auch des Heizölpreises. Zudem ist in einigen Förderländern, wie z. B. Venezuela und Libyen, die politische Lage und damit die Ölproduktion nach wie vor instabil. Die Tendenz zeigt weiter in Richtung Preisanstieg.
„Verbraucher, die aktuell Heizöl benötigen, gehen mit einem Vorratskauf auf Nummer sicher und schützen sich so vor einem weiteren Preisanstieg“, sagt Dr. Oliver Bohr. 

Gaspreis nach wie vor auf niedrigem Niveau – erste Preissteigerungen für Oktober angekündigt

Während der Heizölpreis steigt, hält der Gaspreis sein niedriges Niveau. 20.000 kWh Gas kosteten im August durchschnittlich 1.178 Euro – rund 17 Prozent weniger als die vergleichbare Menge von 2.000 Litern Heizöl. Wie lange der stete Preisverfall noch anhält, ist fraglich. Für Oktober haben bereits 15 Grundversorger eine Erhöhung des Gaspreises um bis zu 16,5 Prozent angekündigt.
„Trotz der vergleichsweise niedrigen Preise war ein Wechsel des Gasanbieters selten so lukrativ wie heute“, sagt Bohr. „Alternative Gastarife sind derzeit rund ein Drittel günstiger als die Grundversorgung.“
Im Durchschnitt der 100 größten Städte spart eine vierköpfige Familie durch einen Wechsel aus der Grundversorgung zum günstigsten Alternativanbieter 618 Euro, ein Single-Haushalt 227 Euro. Zur Liste mit dem Sparpotenzial in den 100 größten deutschen Städten geht es hier. 

Anbieterwettbewerb senkt Gaspreis – Gesamtersparnis von 170 Mio. Euro im Jahr

Seit 2014 unterschreiten die Tarife der Alternativanbieter die allgemeine Preisentwicklung deutlich. Der intensive Wettbewerb unter den Anbietern führt zu sinkenden Gaspreisen. So sparten Verbraucher innerhalb eines Jahres insgesamt 170 Mio. Euro. Das ergab eine repräsentative Studie der WIK-Consult, einer Tochter des Wissenschaftlichen Instituts für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK).
Verbraucher, die Fragen zu ihrem Gastarif haben, erhalten bei den CHECK24-Energieexperten an sieben Tagen die Woche eine persönliche Beratung per Telefon oder E-Mail. Über das Vergleichsportal abgeschlossene oder hochgeladene Energieverträge sehen und verwalten Kunden im Energiecenter. 

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.