Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Einem Viertel der deutschen Stadtwerke droht die Insolvenz

|

Ein Viertel der deutschen Stadtwerke ist von der Insolvenz bedroht. Dies hat eine Studie des Instituts für den öffentlichen Sektor und der Beratungsgesellschaft KPMG ergeben, von der die Welt am Montag berichtete.

Hochspannungsleitung. Vielen Stadtwerken droht Insolvenz
Viele kommunale Energieversorger sind von der Insolvenz bedroht.
Der Studie zufolge, die der Welt vorliegt, ist die Haushaltslage in 23 von insgesamt 93 Städten mit mehr als 80.000 Einwohnern besorgniserregend. Hinzu komme, dass auch die wirtschaftliche Lage  der jeweiligen Kommunen stark angespannt sei. „In diesen Städten können sich die Stadtwerke-Konzerne nicht mehr uneingeschränkt darauf verlassen, im akuten Krisenfall von der Kommune gestützt zu werden“, erklärt der Geschäftsführer des Instituts für den öffentlichen Sektor, Ferdinand Schuster. Damit drohe diesen Stadtwerken als letzte Konsequenz die Insolvenz. Einer der Gründe: Die betroffenen Gas- und Stromversorger hätten zum Teil sehr viel in Gaskraftwerke investiert. Durch den Verfall der Großhandelspreise zahle sich dies jedoch nicht aus.
 

Bekanntes Beispiel: Stadtwerke Gera

Bereits 2014 sorgte die Pleite der Stadtwerke Gera für Aufsehen. In der drittgrößten Stadt Thüringens haben die Banken der Stadt Zusatzkredite verweigert, die für die Rettung der Stadtwerke nötig gewesen wären. Grund war die hohe Verschuldung der Kommune. Allerdings erwarten Experten trotz der klammen Lage vieler Stadtwerke und Kommunen keine Welle von Insolvenzen. Die Schockwellen, die vom Fall Gera ausgingen, hätten dazu geführt, dass Landespolitik, Kommunalaufsicht und Banken sehr viel aufwenden, um weitere Pleiten dieser Art zu verhindern, schreibt die Welt. Ein Beispiel sei die Rettung der südwestfälischen Enervie-Gruppe durch die Städte Lüdenscheid und Hagen.
 

Besonders angespannt ist die Lage im Ruhrgebiet

Gerade die Lage der nordrhein-westfälischen Stadtwerke ist jedoch sehr angespannt. Im Ruhrgebiet sind sogar alle städtischen Gas- und Stromversorger von der Insolvenz bedroht. Und auch Branchenriesen in anderen deutschen Regionen haben erhebliche wirtschaftliche Probleme. „Gehen diese essenziell wichtigen Versorgungsunternehmen jetzt pleite, droht das die grassierende Politik- und Staatsverdrossenheit vieler Bürger weiter zu steigern“, warnt die Welt.
 

Weitere Nachrichten über Energie

07.02.2024 | Strom und Gas
Energiepreise im Wandel: Grundversorger senken Tarife nach dem Wegfall der Preisbremsen
Seit dem Wegfall der Preisbremsen zum Jahreswechsel haben zahlreiche Grundversorger in Deutschland ihre Strom- und Gaspreise gesenkt, was Verbrauchern Einsparungen ermöglicht. Trotz dieser Senkungen bleiben die Grundversorgungstarife im Vergleich zu Alternativanbietern weiterhin teurer.
05.02.2024 | Heizkosten
Milder Herbst und Winter senken Heizkosten: CHECK24-Studie zeigt deutlichen Rückgang im Heizbedarf
Die aktuelle Heizperiode präsentiert sich dank milden Herbst- und Wintermonaten als echte Kostenersparnis für Verbraucher*innen. CHECK24 hat den Heizbedarf und die Heizkosten analysiert und festgestellt, dass sowohl der Verbrauch als auch die Ausgaben für Gas und Heizöl spürbar gesunken sind.
09.10.2023 | Energiepreisbremse
Bundesregierung verlängert Energiepreisbremsen bis April 2024 - Kosten in Millionenhöhe
Die Bundesregierung plant, die Energiepreisbremsen bis Ende April 2024 zu verlängern. Laut Berechnungen von CHECK24 könnte dies den Staat rund 907 Millionen Euro kosten.
05.09.2023 | Energieanbieter
Octopus Energy übernimmt Shell-Endkunden
Der Energiekonzern Shell hat sein deutsches und britisches Haushaltskundengeschäft an Octopus Energy verkauft. Octopus Energy übernimmt somit insgesamt 2 Millionen neue Kunden von Shell Energy in Großbritannien und Deutschland.
09.08.2023 | Wasserstoffstrategie
Deutschland plant 8.800 MW Wasserstoffkraftwerke bis 2035 auszuschreiben
Als Teil seiner Wasserstoffstrategie plant das Bundeskabinett die Ausschreibung von 8.800 MW Leistung an Wasserstoffkraftwerken bis 2035. Diese Entscheidung unterstreicht das Engagement Deutschlands für klimafreundliche Energieerzeugung.