Sie sind hier:

Ökostrom-Erzeugung Deutschland verfehlt EU-Zielvorgaben für 2020

|

Bis 2020 wird es Deutschland nicht gelingen, den Ökostrom-Anteil an der Stromerzeugung auf die EU-Zielvorgabe von 18 Prozent zu steigern. So lautet das Ergebnis einer Trendprognose des Bundesverbands Erneuerbare Energien e.V. (BEE). Bislang liegt der Ökostrom-Anteil bei 14,6 Prozent. Bis 2020 könne Deutschland höchstens 16,7 Prozent erreichen, wenn das bisherige Ausbautempo beibehalten wird.
 

Stromnetz
Deutschland liegt im EU-Vergleich beim Ökostrom-Anteil an der Stromerzeugung hinten.
Um die Zielvorgaben der EU einhalten zu können, müsste der Ökostrom-Ausbau deutlich gesteigert werden - pro Jahr fehlen etwa 22 Terawattstunden (TWh). Insgesamt macht die Differenz zur Menge aus 2015 noch 111 TWh.
 

BEE: Energiewende muss beschleunigt werden

Harald Uphoff, kommissarischer BEE-Geschäftsführer, sieht Deutschland im EU-Vergleich im Hintertreffen: „Während 23 EU-Mitgliedsstaaten ihre Ziele beim Ausbau Erneuerbarer Energie erreichen oder sogar übertreffen, gehört Deutschland zu den wenigen Staaten, die das Ziel verfehlen, wenn die Politik nicht rasch reagiert“. Vor allem in den Bereichen Wärme und Verkehr hätte Deutschland zulegen müssen: Während im Stromsektor der Ökostrom-Anteil wächst, ging der Anteil hier 2016 zurück. „Anstatt die Energiewende nach dem Klimavertrag von Paris zu beschleunigen, wurde der Ausbau Erneuerbarer Energien im Strombereich kräftig gedrosselt und der jahrelange Stillstand bei der Wärme- und Verkehrswende nur verwaltet“, kommentiert Uphoff.


Energiepolitik muss an die EU-Ziele angepasst werden

Wenn Deutschland wieder zu den Vorreitern beim Klimaschutz zählen wolle, müsse die Energiepolitik „dringend an die verpflichtenden Ziele beim Ausbau Erneuerbarer Energien und beim Klimaschutz“ angepasst werden, so der kommissarische BEE-Chef zum möglichen Lösungsansatz, um eine internationale Blamage zu verhindern. Klimaschutz und wirtschaftliche Entwicklung „dürfen nicht länger gegeneinander ausgespielt werden“, erklärt Uphoff weiter. Der Umstieg auf saubere Energie sei entscheidend, um zukunftssichere Arbeitsplätze zu schaffen und den Wirtschaftsstandort Deutschland fit für die Zukunft zu machen.
 

Deutschland 2017 beim Ökostrom-Anteil am Stromverbrauch top

Wie eine Erhebung des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zeigt, ist Deutschland hingegen beim Ökostromverbrauch top: Im ersten Quartal 2017 lag der Ökostrom-Anteil am deutschen Bruttostromverbrauch bei 32 Prozent. Das sind insgesamt vier Prozent mehr als im Vorjahresquartal.

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.