Sie sind hier:

Erneuerbare Energien Apple setzt auf Ökostrom, Amazon auf Kohle

|

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat am Dienstag ein Ranking zur Energienutzung großer IT-Unternehmen veröffentlicht. Platz 1 geht an Apple, das zum größten Teil Ökostrom verwendet. Amazon schneidet dagegen sehr schlecht ab.

Solarzellen
Apple betreibt eigene Solarfarmen.
Greenpeace hat für den Report „Grüner Klicken“ ausgewertet, wie hoch der Ökostromanteil an der durch die größten IT-Unternehmen genutzten Energie ist. Wie das Portal heise.de berichtet, liegt Apple mit Abstand vorne: Das Unternehmen bezieht 83 Prozent seines Stroms aus regenerativen Quellen. Dabei produziert Apple auch selbst Ökostrom: Der IT-Riese betreibt in den USA und China eigene Solarfarmen, ist auch in die Windenergie-Branche eingestiegen und setzt zudem auf Brennstoffzellenantriebe.
 

Auch Facebook und Google nutzen hauptsächlich Ökostrom

Auf Platz 2 und 3 folgen Facebook und Google. Bei Facebook stammen 67 Prozent der genutzten Energie aus regenerativen Quellen, bei Google sind es 56 Prozent. Facebook etwa hat eines seiner Rechenzentren eigens nach Schweden verlegt, da dort aufgrund der günstigeren Temperaturverhältnisse für die Kühlung des Rechenzentrums weniger Energie benötigt wird als in wärmeren Breiten. Auch HP, Salesforce, Microsoft und IBM belegen vordere Plätze.
 

Amazon, Netflix, Spotify: Strom aus Kohle und Atomkraft

Amazon erntet dagegen Kritik von Greenpeace. Amazon Web Services (AWS) ist der weltweite Marktführer im Cloud Computing. Dienste wie Netflix, Pinterest und Spotify nutzen die Server von Amazon. Dabei nutzt das Unternehmen vor allem Kohle- und Atomstrom. Der Ökostrom-Anteil liegt lediglich bei 17 Prozent. „Wenn Amazon, Netflix und andere nicht schnell und konsequent auf erneuerbare Energien umsteigen, werden sie zur Schmuddelecke im Klimaschutz“, betont Niklas Schinerl, Energieexperte bei Greenpeace.
 

Gigantischer Stromverbrauch durch Streaming

Schon jetzt verbrauchen Internetnutzer beim Streamen von Musik und Filmen gigantische Mengen an Strom“, so Schinerl. Zu Spitzenzeiten machten über Netflix gestreamte Serien und Spielfilme heute bereits mehr als ein Drittel des Datenverkehrs in Nordamerika aus. Würde hier konsequent auf erneuerbare Energien gesetzt, wäre dies ein riesiger Schritt für die Energiewende. 

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.