Sie sind hier:

Energiemarkt Anstieg der Heizölpreise durch politische Lage in Venezuela?

|

Die politische Situation in Venezuela könnte dazu führen, dass der Ölpreis steigt. Dies hätte auch Folgen für die Heizölpreise in Deutschland. 

Ölförderung
Führt zu steigenden Heizölpreisen: Die Förderanlagen in Venezuela stehen still.
Die politische Situation in Venezuela könnte dazu führen, dass die Heizölpreise steigen. Die Wirtschafts- und Versorgungskrise in dem südamerikanischen Land hat sich noch einmal verschlechtert seit sich Präsident Maduro und Parlamentspräsident Guaidó einen Machtkampf liefern. Venezuela, dessen Wirtschaft stark vom Öl abhängig ist, musste seine Ölproduktion bereits stark zurückfahren. Spitzt sich die politische Lage weiter zu, könnte das zu einer weiteren Reduktion der Fördermenge führen. Konsequenz wäre ein Anstieg des Ölpreises und damit auch der Heizölpreise.
 

USA steigern Ölförderung

Einen Gegenpol zu der Entwicklung in Venezuela stellt die Rekordförderung in den USA dar. Dort ist die Anzahl der aktiven Ölbohranlagen zum ersten Mal seit Jahresbeginn angestiegen. Steigern die USA ihre Ölproduktion weiter, könnten sie tatsächlich unabhängig von Energieimporten werden. Da es sich bei den USA um einen der größten Ölproduzenten weltweit handelt, könnte ein Anstieg der Fördermenge die globalen Öl- und Heizölpreise beeinflussen.
 

Jetzt von günstigen Heizölpreisen profitieren

Trotz des Förderanstiegs in den USA raten Experten Verbrauchern, die ihre Heizölvorräte demnächst auffüllen müssen, zum baldigen Kauf von Heizöl. So kann man von den derzeit noch günstigen Heizölpreisen profitieren, bevor es eventuell zu einem Anstieg der Preise kommt.
 

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.