Sie sind hier:

Private Krankenversicherung: Beamte auf Widerruf können sich leichter privat versichern

München, 25.1.2019 | 12:04 | mst

Der PKV-Verband hat seine Öffnungsaktionen für Beamte auf Widerruf ausgedehnt. Beamtenwärter oder Referendare können sich damit einfacher privat versichern.
 

Lehrerin vor GrundschulklasseAuch Lehrer im Referendariat können künftig leichter eine private Krankenversicherung abschließen.
Beamte auf Widerruf wie Anwärter oder Referendare können ab sofort zu vereinfachten Konditionen eine private Krankenversicherung (PKV) abschließen. Der Verband der privaten Krankenversicherung hat seine Öffnungsaktionen auf diese Beamtengruppe ausgedehnt, wie er am Donnerstag mitteilte.
 
Demnach können jetzt auch Beamte auf Widerruf mit einer Vorerkrankung oder Behinderung einen privaten Beihilfetarif der PKV abschließen. Die Beamten haben eine Aufnahmegarantie. Eventuelle Risikozuschläge für gesundheitliche Beschwerden sind auf maximal 30 Prozent des Beitrags begrenzt. Die Versicherer schließen zudem keine Leistungen aus.
 

Vereinfachte Aufnahme auch für Ehe- oder Lebenspartner

Die vereinfachte Aufnahme gilt auch für Kinder und Ehe- oder Lebenspartner der Beamten auf Widerruf, sofern diese nicht gesetzlich versicherungspflichtig sind. An der Öffnungsaktion beteiligen sich allerdings nur bestimmte Versicherungsunternehmen.
 
Bislang galt die vereinfachte Aufnahme nur für Beamtenanfänger, gesetzliche versicherte Beamte sowie Angehörige, die erstmals Anspruch auf Beihilfe haben.

Weitere Nachrichten zum Thema Private Krankenversicherung